Lasst uns einem Opfer von häuslicher Gewalt helfen #helpggc

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 1.000.


Hallo ich bin ein 19 Jähriges Mädchen aus Deutschland. Ich erzähle euch jetzt einen Abschnitt meines Lebens, weil ich eure Hilfe brauche. Ich brauche die Aufmerksamkeit der ganzen Welt.

Im Oktober 2019 wurde ich fast von meinem eigenen Vater umgebracht. An diesem Tag dachte ich wirklich es wäre mein letzter gewesen. Ich und meine Mutter, sowie meine kleinen Geschwister sind schon immer Opfer seiner Gewalt gewesen. Ich wurde als kleines Kind schon so fest geschlagen, dass ich öfter ins Krankenhaus musste. Meine Mutter hat ihn auch schon oft angezeigt aber diese wurden immer wieder zurückgezogen, weil er meiner Mutter drohte mich zu töten und meine Geschwister zu entführen. Meine Mutter und ich hatten Angst. Also mussten wir so weiterleben. Jahre lang musste ich meine Freunde und Klassenkameraden anlügen, dass meine blauen Flecken von meinen tollpatschigen Unfällen passierten. Ich betete, dass wenn er mich schlug es mit der Faust oder dem Gürtel passierte, aber bitte nicht mit Holz oder Metall. Ich betete, dass er mich schlagen sollte und nicht meine Mutter. Nach einer langen Zeit wurde es jedoch immer schlimmer. Er verlor seine Arbeit, wurde Drogen und Alkoholsüchtig und immer aggressiver und gewalttätiger. Im Oktober 2019 kam es zu einem Streit. Der Streit began weil meine Mutter erfahren hat, dass er im alkoholisierten Zustand Auto gefahren ist und erwischt wurde. Das schlimmste war jedoch, dass meine jungen Geschwister mit ihm im Auto waren. Meine Mutter wurde an diesem Tag geschlagen. Als ich jedoch dazwischen ging, versuchte er mich zu würgen. Er schlug meine Kopf von Wand zu Wand, tritt mir in den Brauch und schlug mir mit der Faust in das Gesicht. Meine kleinen Schwestern (6 und 9 Jahre) mussten dass alles mit ansehen. Meine Mutter versuchte die Polizei zu rufen aber bevor sie überhaupt die Nummer wählen konnte schlug er wieder auf sie ein. Die Nachbarn haben aber alles gehört und die Polizei gerufen. Sie haben ihn dann mitgenommen aber zwei Stunden später wieder freigelassen. Wie kann es sein, dass man mein blutendes Gesicht, meine zerfetzten Klamotten und meine aufgeschürfte Haut sieht und ihn freilässt, weil die Polizei nicht genügend „ Beweise“ hat. Das einzige was er bekommen hat war ein Annäherungsverbot. Und das war’s. Mehr konnte man nicht für uns tun. Ich mache gerade mein Abitur und bin in einer der stressigsten Phasen meines Lebens. Und ich konnte nach diesem Ereignis für gewisse Zeit nicht in die Schule. Ich erzählte meinen Freunden, dass ich einen Autounfall hatte. Meinen zwei besten Freundinnen jedoch erzählte ich alles. Ihr müsst wissen ich bin ein sehr positiver und verrückter Mensch von außen. Immer glücklich, keine Familienprobleme, alles perfekt von der Außenwelt gesehen. Meine Freundinnen konnten deshalb nicht glauben was sie hörten. Für sie war das wie als ob ich einen Actionfilm zusammenfasste.
Aber es geht noch weiter.
Der Annäherungsverbot hielt ihn nicht zurück. Noch schlimmer, es provozierte ihn. Er machte uns das Leben zur Hölle. Seine ganze Familie die in Deutschland lebt ist auch auf seiner Seite. Sie haben mir die Schuld für das Geschehen gegeben. Ich sei der Grund warum er jetzt so viel Stress hätte. Er klaute Briefe, verfolgt uns auf der Straße und ging so weit, dass er Strom und Wasser abstellte. Und was tat die Polizei, die uns in Deutschland doch versprach uns immer zu helfen und beizustehen. Nichts. Überhaupt nichts. „Ihnen sind die Hände gebunden“ Wann werden denn ihre Hände befreit sein? Muss dafür etwa erst jemand sterben ? Meine Mutter rief jedes Mal die Polizei an, wir sahen sie mittlerweile schon jeden Tag. Und als ob die Polizei und das Gericht schon nichts taten, wird meine Mutter auch noch von der Polizei angeschrien, dass sie zu dramatisch sei.
Und ich bin immer noch nicht fertig.
Während das ganze passierte ging ich immer noch in die Schule. Ich log, das ich einen Unfall hatte und die Wunden von diesem stammten. Ich erzählte nur wenigen Lehrern von dieser Sache. Ich ging jeden Tag mit Pfefferspray in meiner Hand den Schulweg entlang, jeden Tag mit der Angst er konnte mich von irgendeiner Ecke abfangen. Aber ich habe keine Angst mehr. Ich renne nicht mehr weg. Es reicht mir.
In den Winterferien waren wir weg und das Haus war nicht bewacht.
Er ist in unser Haus eingebrochen und hat Kameras und Hörgeräte eingebaut. Er hat sich in meine Emails gehackt und mir gedroht, dass er Videos hat wo ich dusche und er sie hochstellen würde, wenn ich mich nicht benehme. Ihm ging es darum meine Anzeige zurückzuziehen. Aber ich habe sowas nicht vor. Vor zwei Tagen ist er, während ich in der Schule war, ist er in das Haus eingebrochen. Er war mit einem anderen Mann und beide waren maskiert. Er hatte eine Pistole und hat meiner Mutter die gerade Nachhause kam gedroht, dass er sie umbringen wird. Er hat ihr die Nase gebrochen und versucht sie zu erschießen. Die Polizei wurde wieder gerufen und er wurde wieder nach 2 Stunden freigelassen.

Die Polizei meinte zu uns dass wir nicht mehr sicher in unserem Haus sind und uns wegbringen müssen. Ich sitze jetzt weit weg von zu Hause, in einem sogenannten Frauenhaus. Es sind nur noch zwei Monate bis zu meinen Abiturprüfungen, für die ich 13 Jahre lang in die Schule gegangen bin und so wie es aussieht werde ich diese nicht antreten können.

Warum muss ich fliehen? Warum wird in einem Land wie Deutschland in dem doch die Menschenrechte und Gesetze so ernst genommen werden, nichts gemacht?
Wo ist meine Sicherheit, die mir hier doch so sehr versprochen wird? Warum wir eine Mann der mittlerweile nicht mehr nur eine Gefahr für uns, sondern eine Gefahr für das ganze Gemeinwohl ist, frei gelassen und darf draußen rumlaufen, während ich und meine Familie um unser Leben fürchten, fliehen und uns verstecken müssen ?
Ich habe noch so viel Fragen und ich bete für alle Menschen die sowas durchmachen müssen.

Ich sage euch eins. IHR HABT NICHTS FALSCH GEMACHT UND ES IST NICHT EURE SCHULD.

Ich habe mein ganzes Leben lang nur mir selbst die Schuld gegeben. Wenn ich was falsch gemacht habe, dachte ich, dass ich die Schläge verdient habe. Ich dachte immer ich sei dreckig und wertlos. Aber die Hände die mich schlugen sind die die dreckig sind. Nicht ich. Und auch nicht ihr.

Bitte teilt meine Geschichte. Ich brauche die Aufmerksamkeit der Welt. Ich brauche eure Hilfe. Es muss was gemacht werden. Denn ich bin nicht die einzige die solche Sachen erlebt.
Bleibt stark.

G.C

 

 

Lasst uns Opern von häuslicher Gewalt helfen