Endlich Direktwahl ALLER Abgeordneten - Abschaffung der Landeslisten

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 100.


In den 19. Deutschen Bundestag wurden 299 Abgeordnete von den Bürgern gewählt. Aber 410 Abgeordnete wurden über Landeslisten von den Parteien in den Bundestag entsandt. Sie stellen im Bundestag also eine überwältigende Mehrheit.

Es stellt sich die Frage ob es demokratisch ist, wenn die Bürger nur eine Minderheit der Abgeordneten selbst wählen dürfen und die Mehrheit der Abgeordneten von den Parteien in den Bundestag nach eigenen Kriterien ausgewählt und anschließend entsandt werden.

Wir schlagen daher Folgendes vor:

1. Jeder Kandidat für den Deutschen Bundestag muss in einem Wahlkreis antreten.

2. Gewählt sind die Kandidaten, die mit der Erststimme für ihre Partei in ihrem Bundesland die meisten Stimmen erzielen.

Man konkurriert also nicht mehr mit den Kandidaten im eigenen Wahlkreis, sondern mit den Mitbewerbern der eigenen Partei im eigenen Bundesland.

Bei der Zweitstimme bleibt alles beim Alten. Sie entscheidet weiterhin darüber, wieviele der so gewählten Abgeordneten für ihre Partei ins Parlament einziehen.

Die Vorteile wären:

Alle Abgeordneten werden vom Volk gewählt.

Die Anzahl der Abgeordneten stände von vorneherein fest. Überhang- und Ausgleichsmandate entfielen.

Die Parteien können sich ihre Abgeordneten nicht mehr aussuchen.

Gewählt werden nur Kandidaten, die auch die meisten Stimmen vom Volk erhalten haben.

 

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/forum-der-freiheit-nur-der-direkt-gewaehlte-abgeordnete-ist-frei/9099288.html



Heute: Bernward verlässt sich auf Sie

Bernward Pohlmann benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Alle Mitglieder des Deutschen Bundestages: Direktwahl ALLER Abgeordneten - Abschaffung der Landeslisten”. Jetzt machen Sie Bernward und 44 Unterstützer/innen mit.