Petition Closed

Bitte setzen Sie sich mit Ihren Amtskollegen/Mitarbeitern an einen Tisch und finden Sie einen Weg, damit Rodeos in Deutschland bald der Vergangenheit angehören. Ein erster wichtiger Schritt wäre ein vor Gericht unanfechtbares Verbot der Zwangsmittel.

Es gibt immer noch Menschen, die erstaunt darüber sind, dass in Deutschland Rodeos mit Pferden und Rindern stattfinden dürfen. Rodeo wurde von den amerikanischen Streitkräften nach Deutschland eingeführt. Die sind jetzt fast ganz weg, doch Rodeos sind leider geblieben. Sie werden jetzt von Deutschen und EU-Staatsbürgern durchgeführt, die Tiere für die Glorifizierung des Wilden Westens instrumentalisieren und den Mythos des "tough Cowboy" nicht hinterfragen. Den Zuschauern solcher Shows fällt zwar sofort auf, dass es sich nicht um wirklich wilde Tiere handelt, sondern um Tiere, die immer wieder aufs Neue mithilfe von Zwangsmitteln dazu gebracht werden, sich wie wild zu gebärden.

Die Cowboys möchten uns glauben machen, es handele sich um Sport. Dabei kann von gleichstarken Gegnern und Fairness keine Rede sein.

Aufgrund von Gutachten und Drucks seitens der Öffentlichkeit stand Rodeo vor ein paar Jahren fast vor dem Aus. Selbst der Deutsche Bundesrat beschäftigte sich am 06.07.2012 mit der Abschaffung von Zwangsmitteln wie dem Flankengurt und den Sporen, sowie der Disziplinen Bullenreiten und Wild Horse Race. Doch wie so oft fielen die Tiere auch in diesem Fall dem politischen Hickhack zum Opfer. Das bestehende Tierschutzgesetz reiche aus, um Rodeo tierschutzgerecht durchführen zu können, hieß es. Das ist die Theorie. In der Praxis jedoch sieht es leider anders aus. Die Tiere leiden weiter. Sehen Sie selbst diese Aufnahmen mit deutschen Akteuren und deutschen Tieren:

* Hinter den Kulissen in Griesheim, Deutschland: http://www.youtube.com/watch?v=urxDJR4OkYI

* Kampagne gegen Rodeo in Frankfurt/Main, Deutschland: https://vimeo.com/72274893 (mit freundlicher Genehmigung des Senders).

In Baden-Württemberg findet das ganze Frühjahr 2015 über eine Serie von Rodeos statt, mit der auch neue Teilnehmer geworben werden sollen. Dies ist ein Anstoß dazu, die Kampagne gegen Rodeo wieder in das Bewusstsein der für Tierschutz verantwortlichen Politiker und ihren Experten zu bringen.

Wir fordern Minister Alexander Bonde und seine Mitarbeiter dazu auf, das Thema bei den Sitzungen der Tierschutzreferenten der Länder und dem Bund wieder auf den Tisch zu bringen und eine Regelung zu finden, damit Verbote auch vor Gericht Bestand haben. Die Tiere können nicht bis zu einer neuerlichen Änderung des Tierschutzgesetzes warten.

Rodeo wird gerne als familienfreundliche Veranstaltung dargestellt. Dabei gibt es Kindern das falsche Vorbild im Umgang mit Tieren: Brutaler Umgang wird mit Punkten und Preisgeld noch belohnt.

Den nachfolgenden Brief kann man auch kopieren und direkt an den Minister mailen (alexander.bonde@mlr.bwl.de):

***

Sehr geehrter Herr Minister Bonde,

die Tatsache, dass es in diesem Land viele Tierschutzprobleme wie z.B. die Massentierhaltung und Tiertransporte gibt, bedeutet nicht automatisch, dass es sich bei Rodeo um ein  Problem handelt, das vernachlässigt werden darf. Die Existenz anderer Tierschutzprobleme macht Rodeo nicht besser. Die bisherigen Kontrollen durch die bereits überlasteten Amtstierärzte reichen nicht aus, wie man immer wieder an Aufnahmen aus Deutschland sehen kann. Die Tiere leiden weiter, oft auch schon unter den Haltungsbedingungen. Die Behörden verschanzen sich jedoch hinter Standardschreiben.  Bitte setzen Sie sich mit Ihren Amtskollegen und Mitarbeitern an einen Tisch und finden Sie einen Weg, damit Rodeos in Deutschland bald der Vergangenheit angehören. Ein erster wichtiger Schritt wäre ein vor Gericht unanfechtbares Verbot der Zwangsmittel Flankengurt und Sporen, des Bullenreitens, des Wild Horse Race, sowie einiger Disziplinen mit Kälbern. Je unattraktiver Rodeo für die Teilnehmer und das zahlende Publikum wird, desto eher findet es ein Ende.

Für alle bereits jetzt in Baden-Württemberg angekündigten Veranstaltungen bitte ich um strikte Reglementierung und Überwachung.

Mit freundlichen Grüßen

***

Weitere Infos zu Rodeo auf www.anti-rodeo.org

 

This petition was delivered to:
  • Landwirtschaftsminister von Baden-Württemberg
    Alexander Bonde


    DLM Mench (Miss Anti-Rodeo) started this petition with a single signature, and now has 956 supporters. Start a petition today to change something you care about.