Wusstet ihr, dass keinen industriellen Fisch mehr zu essen, unsere Erde retten könnte?!

Wusstet ihr, dass keinen industriellen Fisch mehr zu essen, unsere Erde retten könnte?!

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.
Bei 5.000 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!
Gianluca Rizzi hat diese Petition an Abstimmung21 gestartet.

Man spricht überall nur über das Problem von Plastik in unseren Ozeanen, aber viel zu selten hört man etwas über das Riesen große Problem der Industriellen Fischerei und welche Konsequenzen es dadurch schon sehr bald für die gesamte Menschliche und tierische Existenz geben könnte? Etwa 300.000 Wale, Delfine und Tümmler ertrinken jährlichungewollt in den Netzen der Fischerei. Damit sterben durch Beifang mehr Wale pro Jahr als zur Blütezeit des Walfangs im vergangenen Jahrhundert. Auch zigtausende Haie, Seevögel und Meeresschildkröten kommen unnötig um.

Was als Studie über Plastikmüll in unseren Meeren beginnt, wird zu einer Odyssee durch Japan, Thailand, Westafrika und nicht zuletzt Frankreich und Schottland. Die Fischerei in all diesen Ländern ist der Verursacher von einer Zerstörung der Ozeane in höchstem Ausmaß. Von Korruption und Sklaverei.Plastikstrohhalme machen gerade einmal 0,025 Prozent des Plastiks im Meer aus. Die wahre Hauptursache für die unermesslich große Menge Plastikmüll ist laut Seaspiracy die kommerzielle Fischerei. Etwa 46 Prozent der 79.000 Tonnen Müll im größten Müllstrudel der Welt, dem Great Pacific Garbage Patch, bestehen aus Fischernetzen – dazu kommen Fischereigeräte und -ausrüstungen. Ganze 40 Prozent der Fänge sind reiner Beifang, der tot zurück ins Meer geworfen wird. Dieser verschwenderische Umgang mit Meerestieren hat dafür gesorgt, dass die Fischpopulation rasant gesunken ist. Alleine die Anzahl von Haien, einem der wichtigsten Lebewesen der Meere, ist seit 1970 um ganze 70 Prozent zurückgegangen. 

Mit dem Verschwinden der Haie werden sogar die Fische langfristig verschwinden. Ohne die Haie als "Regulatoren" würden sich die anderen Fische zunächst zu stark vermehren und daher praktisch ihren Lebensunterhalt und ihr Futter selbst verbrauchen.

Wir wissen mit Sicherheit, dass es ohne die Ozeane kein Leben auf der Erde geben würde! Weil die Ozeane nicht nur das Klima regulieren und für Trinkwasser sorgen, erzeugen sie auch mehr als die Hälfte des Sauerstoffs auf unserer Erde.

Die industrielle Fischerei ist die größte Bedrohung für das globale Ökosystem angesichts der übertriebenen Anzahl von Walen, Haien, Delfinen, Schildkröten usw., die gefangen, getötet und zurück ins Meer geworfen werden. Plastik ist nicht unsere größte Bedrohung, nicht hauptsächlich Fabriken und nicht einmal Abholzung ... sondern industrielle Fischerei! 

Um schon ab sofort unsere Ozeane unterstützen zu können, müssten wir aufhören industrielles Fisch zu essen und zusammen könnten wir deswegen die verschiedenen Supermärkte Deutschlands dazu bringen keinen Fisch mehr zu kaufen. Wenn wir das erreichen, würden wir sicher ein Zeichen an den Rest der Welt senden, so wäre es möglich diese riesigen Fangflotten aus Industrie- und Schwellenländern dazu bringen unsere Weltmeere nicht weiter zu überfischen!

auf Netflix gibt es eine Doku „seaspiracy“ welche uns von sehr nah zeigt was wirklich in unseren Ozeanen geschieht. 

0 haben unterschrieben. Nächstes Ziel: 5.000.
Bei 5.000 Unterschriften wird die Petition mit höherer Wahrscheinlichkeit von den lokalen Medien aufgegriffen!