Hände weg von den freien Samstagen für die Kolleg*innen im thüringer Handel!

Erfolg

Hände weg von den freien Samstagen für die Kolleg*innen im thüringer Handel!

Diese Petition war mit 506 Unterstützer*innen erfolgreich!


CDU und FDP fordern die Abschaffung der zwei freien Samstage im Handel.

Die Beschäftigten im Einzelhandel sagen: Nein, nicht mit uns!

Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig die Arbeit der Kolleg*innen im Handel ist und wie problematisch ihre Arbeitsbedingungen sind.

Tagtäglich versorgen sie uns alle mit dem, was wir brauchen und sind gleichzeitig extremen Arbeitsbedingungen und einer hohen Ansteckungsgefahr ausgesetzt.

Die Kolleg*innen im Handel haben sich ihre Wochenenden mehr als verdient und benötigen ausreichende Erholungszeiten vom physischen und psychischen Stress bei der Arbeit, insbesondere der zusätzlichen Belastung der letzten Wochen.

Für die Beschäftigten im Thüringer Einzelhandel wäre die Streichung ihres Anspruchs auf monatlich mindestens zwei freie Samstage ein katastrophales Signal. Statt den Gesundheits- und Arbeitsschutz zu verbessern, würden sich die Arbeitsbedingungen verschlechtern.

Wer den Handel unterstützen will, fordert gute und allgemeinverbindliche Tarifverträge und ordentlichen Arbeits- und Gesundheitsschutz.
Die Beschäftigten im Handel öffentlich als systemrelevant wertzuschätzen, bedeutet auch, ihre Rechte zu unterstützen und sie nicht einzuschränken oder aufzuheben.

Wir fordern: Hände weg von den freien Samstagen für die Kolleg*innen im Handel!



Heute: Marina verlässt sich auf Sie

Marina Neumann benötigt Ihre Hilfe zur Petition „Abgeordnete des Thüringer Landtages: Hände weg von den freien Samstagen für die Kolleg*innen im thüringer Handel!”. Jetzt machen Sie Marina und 505 Unterstützer*innen mit.