Sebastian Sielmann von Letzte Werbung e.V. und die Deutsche Umwelthilfe

95,686 supporters

    Started 1 petition

    Petitioning Bundesjustizministerin Christine Lambrecht

    Stoppt ungewollte Werbepost! Schluss mit der Ressourcenverschwendung und Klimabelastung

    Aktuell darf in Deutschland Werbung in alle Briefkästen eingeworfen werden, die nicht mit einem „Werbung – Nein danke!“-Aufkleber gekennzeichnet sind. 1,06 Mio. Tonnen (!) nicht adressierter Werbung landen dadurch pro Jahr in Deutschlands Briefkästen. Das sind über 28. Mrd. Werbebroschüren pro Jahr. Riesige Abfallberge, vermüllte Hausflure, eine immense Ressourcenverschwendung und Klimabelastung sind die Folge. Allein für die Papierproduktion der nicht adressierten Werbebroschüren werden 42 Mrd. Liter Wasser, 4,3 Mrd. kWh Energie und 1,6 Mio. Tonnen Holz von über 1,1 Mio. Bäumen verbraucht. Dabei wollen die Bürgerinnen und Bürger diese billigen Werbeprospekte mehrheitlich nicht einmal: eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe belegt, dass weniger als ein Drittel der Befragten diese noch für zeitgemäß halten. Abfallexperte Prof. Gäth der Universität Gießen geht davon aus, dass 85 bis 90 Prozent der Werbung im Briefkasten überhaupt nicht gelesen wird.  Gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe fordere ich Bundesjustizministerin Christine Lambrecht deshalb auf: Führen Sie ein bundesweites Opt-in-System für unadressierte Werbepost ein! Werbung darf nur noch in Briefkästen geworfen werden, wo es ausdrücklich erwünscht ist. Das heißt: „Werbung – Ja bitte“ statt „Werbung – Nein danke“-Aufkleber. Die niederländische Hauptstadt Amsterdam hat seit 2018 ein solches Opt-in-System eingeführt. Laut Stadtverwaltung konnten bereits 6.000 Tonnen Papier pro Jahr und zwischen 650 und 750 Fahrten der kommunalen Müllabfuhr eingespart werden. Würde ein solches Opt-in-Verfahren in ganz Deutschland umgesetzt, könnten jährlich rund 66.000 Müllabfuhren mit einem Fassungsvermögen von je 12 Tonnen vermieden werden. Das entspräche einer Einsparung von mehr als 20 Mrd. Werbebroschüren. Werbepost führt zur Zerstörung von Wäldern: Über 80 Prozent des deutschen Bedarfs an Papier und Zellstoff wird aus dem Ausland gedeckt. Dafür werden fast überall auf der Welt Wälder gerodet – häufig mittels Kahlschlag. Die Folge ist der Verlust von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen. Allein für die jährliche Herstellung der nicht adressierten Werbeprospekte werden mehr als 1 Mio. Bäume gefällt. Unnötige Werbebroschüren verschwenden Ressourcen: denn die Papierproduktion ist sehr energie- und wasserintensiv. Zudem wird eine große Menge an Chemikalien eingesetzt, wie beispielsweise Natronlauge, Sulfite oder Sulfate. Und das alles für ein paar Prospekte, die einzig für die einmalige Informationsvermittlung zwischen Handel und Verbraucher*innen existieren und danach häufig direkt im Müll landen: Im besten Fall in der Papiertonne, im schlechtesten Fall im Restabfall und der Verbrennung. Die weiten Transportwege der Werbebroschüren heizen den Klimawandel zusätzlich an. Nach dem Import von Holz nach Deutschland führt der Weg des daraus hergestellten Papiers zu den Druckereien, von dort zu den Unternehmen und/oder Verteilstellen bis hin zu den Auslageorten und Briefkästen. Nicht zu vergessen die Entsorgung des Altpapiers und dessen Transport zu Recycling- oder Verbrennungsanlagen. Diese klimaschädliche, unnötige und zumeist ungewollte Werbepost muss endlich ein Ende haben! Justizministerin Christine Lambrecht muss das System ändern, damit nur noch die Personen Werbeprospekte erhalten, die sie auch wirklich wollen. Bitte unterschreibt hierzu unsere Petition und helft uns Druck auf die Ministerin auszuüben. Jede Stimme zählt! Sebastian Sielmann von Letzte Werbung e.V. und die Deutsche Umwelthilfe

    Sebastian Sielmann von Letzte Werbung e.V. und die Deutsche Umwelthilfe
    95,686 supporters