Michaela Krüger, Griessmuehle

101,432 supporters

    Started 2 petitions

    Petitioning Abgeordnetenhaus Berlin, S IMMO Germany GmbH, SIAG Property II GmbH, Sparkassen Immobilien AG in Österreich, Kultursenator Klaus Lederer, Finanzsenator Matthias Kollatz, Tanja Lier – Leiterin Stadt...

    #saveourspaces – Save Griessmuehle

    Deutsch Old big factory halls, bizarre colourful wooden houses and huge open-air areas where you can dance until sunrise in summer: This is what we love about Berlin's club scene and what makes it - and therefore Berlin - so unique. As colourful and different as the clubs in Berlin are, they all have one thing in common: many are threatened with closure - whether for the construction of a new motorway, due to rising rents or "personal use". The Berlin club scene is on the brink of extinction: With the announced closure of our Neukölln cultural location Griessmuehle, the disaster is coming to a head. The current rental contract ends on 31.01.2020 and will not be extended further by the owner of the site (SIAG Property II GmbH). If we do not act now, yet another piece of Berlin club culture will disappear! All our attempts to get the S IMMO Germany GmbH (responsible administrator) or the SIAG together have failed so far. The cultural location, which has been built up over eight years, must therefore make way for new commercial units. Furthermore, together with the district, the business development agency, the Club Commission and the senator for culture we are trying to get the owners to talk to each other, because we too can be met at eye level. We are not just a club: with ping-pong evenings, cinema nights and flea markets, a neighbourhood meeting place for the district and the people here in Berlin-Neukölln is lost. That is why our concrete demands on SIAG Property II GmbH and S IMMO Germany GmbH are: Contact and communication at eye level between owners and us Transparent and fair sales procedure - consideration of our investors Extension of the rental contract until the start of construction, or until there is an alternative Four years ago, SIAG Property II GmbH bought the property at Sonnenallee 221 in order to redevelop the site. This was followed by fixed-term leases at six-month intervals. At the beginning of November 2019, the building permit for the property was granted. The current owner would now like to resell the site quickly. A new owner has not yet been found, so that there is no possibility of negotiating a continuance. Several investors who would assure us of continued operation for the next seven to ten years have already contacted S IMMO in September 2019, but have not yet been considered. We are not alone with the threat of being squeezed out by new buildings. Other cultural locations in Berlin are also currently having to fight against this. This can be attributed to the lack of protection that clubs should actually receive. After all, they are much more than just places to party. That is why our concrete demands to politicians are additional: Protection of existing clubs and consideration of club sites in development plans until 2030 Recognition of clubs as cultural sites long-term inner-city alternatives for threatened sites All information and statements, our SOS video and the newsletter registration here on our website: http://www.saveourspaces.berlin

    Michaela Krüger, Griessmuehle
    50,716 supporters
    Petitioning Abgeordnetenhaus Berlin, S IMMO Germany GmbH, SIAG Property II GmbH, Sparkassen Immobilien AG in Österreich, Kultursenator Klaus Lederer, Finanzsenator Matthias Kollatz, Tanja Lier – Leiterin Stadt...

    #saveourspaces – Rettet die Griessmuehle

    English Alte große Fabrikhallen, skurrile bunte Holzhäuser und riesige Freiluft-Bereiche, in denen im Sommer bis zum Sonnenaufgang getanzt werden kann: Das ist, was wir an der Berliner Clubszene so lieben und was sie - und damit Berlin - so einzigartig macht.  So bunt und verschieden die Clubs in Berlin sind, sie haben eines gemeinsam: Vielen droht die Schließung - sei es für den Bau einer neuen Autobahn, aufgrund steigender Mieten oder „Eigenbedarf”. Die Berliner Clubszene ist am Aussterben: Mit der angekündigten Schließung unseres Neuköllner Kulturstandorts Griessmuehle, spitzt sich das Unheil zu.  Der aktuelle Mietvertrag endet am 31.01.2020 und wird vom Eigentümer des Geländes (die SIAG Property II GmbH) nicht weiter verlängert. Wenn wir jetzt nicht handeln, verschwindet damit noch ein weiteres Stück Berliner Club-Kultur! Alle unsere Gesprächsversuche die S IMMO Germany GmbH (zuständiger Verwalter) oder die SIAG an einen Tisch zu bekommen sind bisher gescheitert. Der über acht Jahre aufgebaute Kulturstandort muss somit neuen Gewerbeeinheiten weichen. Weiterhin versuchen wir gemeinsam mit dem Bezirk, der Wirtschaftsförderung, der Clubcommission und dem Kultursenator die Eigentümer zu einem Gespräch zu bewegen, denn auch uns kann man auf Augenhöhe begegnen. Wir sind nicht nur ein Club: Mit Ping-Pong Abenden, Kinonächten und Trödelmärkten, geht ein Kiez-Treff für den Bezirk und die Menschen hier in Berlin-Neukölln verloren. Daher lauten unsere konkreten Forderungen an die SIAG Property II GmbH und die S IMMO Germany GmbH:  Kontaktaufnahme und Kommunikation auf Augenhöhe zwischen Eigentümer und uns Transparentes und faires Verkaufsverfahren – Berücksichtigung unserer Investoren Verlängerung des Mietvertrags bis Baustart, bzw. bis es eine Alternative gibt Vor vier Jahren kaufte die SIAG Property II GmbH das Grundstück Sonnenallee 221, um das Gelände neu zu entwickeln. Anschließend folgten befristete Mietverträge im Abstand von sechs Monaten. Anfang November 2019 wurde die Baugenehmigung für das Grundstück erteilt. Der aktuelle Eigentümer möchte das Gelände nun zügig weiterverkaufen. Ein neuer Eigentümer ist bisher noch nicht bekannt, sodass es auch keine Möglichkeit gibt, einen Verbleib zu verhandeln. Mehrere Investoren, die uns einen Weiterbetrieb für die nächsten sieben bis zehn Jahre zusichern würden, haben sich bereits im September 2019 an die S IMMO gewandt, wurden bisher jedoch nicht berücksichtigt. Mit der drohenden Verdrängung durch Neubauten sind wir nicht alleine. Auch andere Kulturstandorte Berlins müssen derzeit dagegen ankämpfen. Dieser Umstand lässt sich auf den fehlenden Schutz zurückführen, den Clubs eigentlich erhalten müssten. Denn sie sind weit mehr als nur Orte zum Feiern. Daher lauten unsere konkreten Forderungen an die Politik zusätzlich: Bestandsschutz bestehender Clubs und Berücksichtigung von Clubstandorten in Bebauungsplänen bis 2030 Anerkennung der Clubs als Kulturstätten langfristige innerstädtische Alternativen für bedrohte Standorte    Alle Infos und Statements, Unser SOS-Video und die Newsletter-Anmeldung hier auf unserer Website: http://www.saveourspaces.berlin RBB-Beitrag Neuköllner Techno-Club Griessmuehle vor dem Aus 

    Michaela Krüger, Griessmuehle
    50,716 supporters