Ina-Maria Shikongo und die Deutsche Umwelthilfe

122,962 supporters

    Started 2 petitions

    Petitioning Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

    Protect Africa's Eden! No oil drilling in the world's largest nature conservation area!

    DE / EN My name is Ina-Maria Shikongo, I was born in a refugee camp in Angola, grew up in East Germany and went to school in Namibia. Together with Fridays For Future Windhoek, I am fighting for an ecological change, because I see that an incredible amount of people are losing their homes due to the climate crisis. +++ Please share and support our call to stop oil drilling in the Kavango region. +++ Out of pure greed for profit, the Canadian company ReconAfrica is endangering the largest cross-border nature reserve on earth (KAZA - Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area), which also includes the unique Okavango Delta, with its oil drilling. The drilling plans not only threaten to destroy the sensitive ecosystem of one of the largest and most animal-rich wetlands in Africa, but would also have a direct impact on the lives of the San who live there. What made us start this petition now: Test drilling in the region has already started. We have to act fast NOW and stop this madness immediately in order to protect the largest nature reserve on earth and home of the San. We cannot under any circumstances allow ourselves to lose further “Garden of Eden” to companies out of pure greed for profit. That is why we call on the German Federal Government to stand up for the preservation of the livelihood of the people and animals in KAZA, the Okavango Delta and the surrounding areas. How is Germany involved in the whole thing? The German Federal Government is funding the preservation of the KAZA area through the KfW Development Bank with over 35.5 million euros in taxpayers' money. This must not be destroyed by ReconAfrica's greed for profit. Oil drilling is by no means compatible with these KAZA preservation targets. As a possible direct consequence of Recon's plans, Angola recently lifted its oil production ban in the Okavango Basin. The German Minister for Economic Cooperation and Development, Dr. Gerd Müller, must ensure that the exploration phase (drilling and seismic surveys) is stopped until all consequences for the environment have been clarified! The Background: Last year, the Canadian company ReconAfrica, which is also listed at the Frankfurt Stock Exchange, secured approval for test drilling for the production of oil and gas in the Kavango region. If the test wells are successful, the company plans to produce oil and gas on the Namibian and Botswana side for at least 25 years. And as if that wasn't bad enough, they will probably also want to use fracking! The group suspects shale oil deposits of around 120 billion barrels of oil and refers to the Kavango Basin as the last large oil field in the world. The drilling sites are located in the middle of KAZA and only about 50 km away from tributaries to the Okavango Delta. Local environmentalists are demanding a transnational environmental assessment as soon as possible. This is the only way to reliably and transparently assess how serious the impact of oil drilling is for the people, animals, water, the soil and our climate. The only assessments carried out so far are neither neutral nor comprehensive. What is at stake: A UNESCO World Heritage site will be destroyed The Okavango Delta is an intact ecosystem and has been declared a UNESCO World Heritage Site due to its unique fauna. It is home to elephants, rhinos, lions and leopards, as well as other endangered species such as wild dogs and lechwes. Our climate Fossil energies must remain in the ground all over the world in order to limit global warming to the necessary 1.5° C. Investments should be made in renewable energies like solar energy and not in oil! Water pollution and conflicts over the scarce resource water Fracking requires 10-40 million litres of water per drilling site, which the local population and agriculture therefore are deprived of. Namibia is already one of the driest regions in the world. In the event of damage, the wells could also contaminate the groundwater and surface water, which ultimately also flows into the Okavango Delta. Fracking and the oil industry are an environmental hazard The chemicals used in fracking would be released into the environment. Even if fracking were not used, toxic production wastewater would have to be stored and disposed of, and the oil industry with its heavy goods vehicles would leave behind a devastated environment. It is already becoming apparent that proper treatment and disposal of the toxic fracking water will not take place. The controversial extraction method also increases the health risks for pregnant women. KAZA National Park as a cross-border peace project might be affectedThe German government has invested over 35.5 million euros in the region through the KfW Development Bank. The money is to be used to promote local farming and ecotourism, among other things. This now threatens to be undone. Tourism threatens to collapseNature tourism in the region would come to a standstill in the event of extensive oil explorations. This is the third largest economic factor in Namibia, in Botswana tourism contributes around 13% to the gross domestic product (and the trend is rising). The company also does not seem to care much about the safety of the surrounding farmers, nature or minimum environmental standards. The backflow that flows back to the surface from the drilling site is e.g. stored in an unsecured pit right next to it. Backflows from oil/gas production are highly toxic and could cause considerable damage to the immediate vicinity and contaminate the groundwater. We call on the German government to stand up against the oil drilling and for a cross-border strategic environmental assessment! Until all the consequences of the project have been finally clarified, the drilling and seismic investigations may not be continued! Thank you very much for your vote and support! Ina and Deutsche Umwelthilfe +++ Please share and support our call for the oil drilling to be stopped +++

    Ina-Maria Shikongo und die Deutsche Umwelthilfe
    122,961 supporters
    Petitioning Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

    Schützen Sie Afrikas Eden! Keine Ölbohrungen im größten Naturschutzgebiet der Welt!

    DE / EN Ich bin Ina-Maria Shikongo, ich wurde in einem Flüchtlingslager in Angola geboren, bin in der DDR aufgewachsen und dann in Namibia zur Schule gegangen. Zusammen mit Fridays For Future Windhoek kämpfe ich für einen ökologischen Wandel, weil ich sehe, dass unglaublich viele Menschen durch die Klimakrise ihr Zuhause verlieren. +++ Bitte teilt und unterstützt unsere Forderung nach einem Stopp der Ölbohrungen in der Kavangoregion. +++ Aus reiner Profitgier gefährdet die kanadische Firma ReconAfrica mit ihren Ölbohrungen das größte grenzüberschreitende Naturschutzgebiet der Erde (KAZA – Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area) zu dem auch das einzigartige Okavango-Delta gehört. Die Bohrpläne drohen nicht nur das sensible Ökosystem eines der größten und tierreichsten Feuchtgebiete Afrikas zu zerstören, sondern würden sich auch unmittelbar auf das Leben der dort lebenden San auswirken. Was uns jetzt dazu gebracht hat diese Petition zu starten: Testbohrungen in der Region haben bereits begonnen. Wir müssen JETZT schnell handeln und diesen Irrsinn sofort stoppen, um das größte Naturschutzgebiet der Erde und Heimat der San zu schützen. Wir können auf gar keinen Fall zulassen, dass wir weitere „Garten Edens“ an Firmen aus reiner Profitgier verlieren. Darum fordern wir die deutsche Bundesregierung dazu auf, sich für die Erhaltung der Lebensgrundlage für die Menschen und Tiere in KAZA, dem Okavango-Delta und der umgebenden Gebiete einzusetzen. Wie ist Deutschland in die ganze Sache verwickelt? Die deutsche Bundesregierung fördert die Erhaltung des KAZA-Gebietes über die KfW-Entwicklungsbank mit über 35,5 Millionen Euro an Steuergeldern. Das darf durch die Profitgier von ReconAfrica nicht zerstört werden. Ölbohrungen lassen sich mitnichten mit den Förderzielen von KAZA vereinbaren. Als mögliche direkte Folge von Recons Plänen hat Angola vor kurzem das Ölförderverbot im Okavango Becken aufgehoben. Der deutsche Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller muss sich dafür einsetzen, dass die Explorationsphase (Bohrungen und seismische Untersuchungen) gestoppt wird, bis alle Folgen für die Umwelt abschließend geklärt sind. Die Hintergründe: Im vergangenen Jahr hat sich die kanadische Firma ReconAfrica, die auch an der Frankfurter Börse geführt wird, die Genehmigung für Probebohrungen zur Förderung von Öl und Gas in der Kavangoregion gesichert. Anschließend will die Firma auf namibischer und botswanischer Seite für mindestens 25 Jahre Öl und Gas fördern. Und als ob das noch nicht schlimm genug wäre, wollen sie dabei aller Voraussicht nach auch Fracking einsetzen! Der Konzern vermutet Schieferölvorkommen in Höhe von ca. 120 Mrd. Barrel Öl und bezieht sich auf das Kavango Basin als das letzte große Ölfeld der Welt. Die Bohrstellen befinden sich mitten in KAZA und in nur etwa 50 km Entfernung von Zuflüssen zum Okavango-Delta. Umweltschützer*innen vor Ort fordern so schnell wie möglich, eine länderübergreifende Umweltprüfung. Nur so kann seriös und transparent abgeschätzt werden, wie gravierend die Auswirkungen der Ölbohrungen für die Menschen, die Tiere, das Wasser, die Böden und unser Klima sind. Die einzigen bisher durchgeführten Prüfungen sind nicht neutral und umfassend. Was auf dem Spiel steht: Ein UNESCO-Weltnaturerbe wird zerstört werdenDas Okavango-Delta ist ein intaktes Ökosystem und durch seine einzigartige Tierwelt zu einem UNESCO-Weltnaturerbe erklärt worden. Es bietet Elefanten, Nashörnern, Löwen und Leoparden, sowie anderen gefährdeten Arten wie Wildhunden und Litschi-Wasserböcken ein Zuhause. Unser Klima Fossile Energien müssen überall auf der Welt im Boden bleiben, um die Erderwärmung auf die notwendigen 1,5° zu begrenzen. Investitionen sollten in erneuerbare Energien wie Solarenergie erfolgen und nicht in Öl! Wasserverschmutzung und Konflikte um die knappe Ressource WasserBeim Fracking werden pro Bohrstelle 10-40 Millionen Liter Wasser benötigt, welche der lokalen Bevölkerung und Landwirtschaft dadurch fehlen. Namibia gehört bereits heute zu den trockensten Gebieten der Welt. Auch könnte in einem Schadensfall durch die Bohrungen eine Verunreinigung des Grund- und Oberflächenwassers erfolgen, welches letztendlich auch ins Okavango-Delta fließt. Fracking und die Ölindustrie sind eine Umweltgefahr Die beim Fracking eingesetzten Chemikalien würden in die Umgebung gelangen. Selbst wenn kein Fracking zum Einsatz käme, würden toxische Förderabwässer gelagert und entsorgt werden müssen und die Ölindustrie mit ihrem Schwerlastverkehr eine zerstörte Umgebung hinterlassen. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass eine ordentliche Behandlung und Entsorgung des giftigen Fracking-Wassers nicht stattfinden wird. Die umstrittene Fördermethode steigert auch die Gesundheitsrisiken für Schwangere. KAZA Nationalpark als ein grenzüberschreitendes Friedensprojekt in der Region ist betroffenDie deutsche Bundesregierung hat über die Kreditanstalt für Wiederaufbau über 35,5 Millionen Euro in die Region investiert. Mit dem Geld soll u.a. standortgerechter Landbau und Ökotourismus gefördert werden. Dies droht nun zunichtegemacht zu werden. Tourismus droht einzubrechenDer Naturtourismus in der Region würde im Falle von weiträumigen Ölexplorationen zum Erliegen kommen. Dieser ist in Namibia der drittgrößte Wirtschaftsfaktor, in Botswana trägt der Tourismus rd. 13 % zum Bruttoinlandsprodukt bei (Tendenz steigend) Das Unternehmen scheint sich auch nicht wesentlich um die Sicherheit der umliegenden Bauern, die Natur oder Mindeststandards zu scheren. Der Rückfluss, der aus der Bohrstelle zurück an die Oberfläche fließt, wird z. B. in einer ungesicherten Grube direkt daneben gelagert. Rückflüsse aus der Öl-/Gasförderung sind hochgiftig und könnten der unmittelbaren Umgebung erheblichen Schaden zufügen und das Grundwasser verunreinigen. Wir fordern die Bundesregierung auf sich gegen die Ölbohrungen und für eine grenzüberschreitende strategische Umweltverträglichkeitsprüfung einzusetzen! Bis nicht alle Folgen des Projektes abschließend geklärt sind, dürfen die Bohrungen und seismischen Untersuchungen nicht weiter fortgesetzt werden! Wir danken euch ganz herzlich für eure Stimme! Eure Ina und die Deutsche Umwelthilfe +++ Bitte teilt und unterstützt unsere Forderung nach einem Stopp der Ölbohrungen +++

    Ina-Maria Shikongo und die Deutsche Umwelthilfe
    122,961 supporters