ARCH+

3,168 supporters

Architektur- und Stadtdiskurs / Discourse in architecture and urbanism

Started 2 petitions

Petitioning Herrn Rainer Robra, Frau Prof. Monika Grütters, Herrn Peter Kuras, Frau Dr. Claudia Perren

Offener Brief zum Auftrittsverbot der Punk-Band Feine Sahne Fischfilet am Bauhaus Dessau

 For English version please scroll down. Deutsche Fassung  Mit dem Verbot des Konzertes von Feine Sahne Fischfilet im Rahmen der ZDF-Konzertreihe zdf@bauhaus haben die Landesregierung Sachsen-Anhalts und die Stiftung Bauhaus Dessau der Demokratie und dem kulturellen Leben schweren Schaden zugefügt. Besorgniserregend ist, wie die Politik durch offenkundige Weisungen in eine kulturelle Einrichtung hineinregiert. Die Absage erfolgte in enger Abstimmung mit der CDU-geführten Staatskanzlei nach entsprechenden Forderungen aus CDU- und AfD-Kreisen sowie von Rechtsradikalen. Die in der Pressemitteilung der Stiftung Bauhaus Dessau vom 18. Oktober 2018 aufgeführte Begründung suggeriert, dass die Band, die sich gegen Rechtsradikalismus, Sexismus, Homophobie und Fremdenfeindlichkeit engagiert und vor allem in ihrer Heimat, Mecklenburg-Vorpommern, zu einem wichtigen Akteur der ostdeutschen Zivilgesellschaft geworden ist, eine „politische extreme Position“ vertrete, welche „die demokratische Gesellschaft – auf der auch das historische Bauhaus beruht – spalten und damit gefährden.“ Die Absage solle verhindern, dass das Bauhaus „erneut zum Austragungsort politischer Agitation und Aggression werde“, zumal rechtsextreme Kreise zu Protestaktionen mobilisiert hätten. Das von der Stiftung abschließend bemühte Argument, das Bauhaus sei eine unpolitische Institution, zeugt entweder von Unkenntnis oder von einem ahistorischen Verständnis der eigenen Institution. Denn mit dem angeführten Zitat aus einer Pressemitteilung von 1920, „daß jede politische Tätigkeit im Bauhaus von jeher untersagt war“, verband sich damals ebenfalls der Irrglaube, die Schule so vor konservativen und rechten Übergriffen bewahren zu können. Diese Haltung hat das Bauhaus jedoch weder in Weimar noch in Dessau geschützt. 1925 musste das Bauhaus Thüringen verlassen. Hannes Meyer, der zweite Bauhausdirektor, wurde 1930 auf Grund rechter Polemik entlassen. Zwei Jahre später konnte sein „unpolitischer“ Nachfolger Mies van der Rohe die Schließung der staatlichen Schule durch die NSDAP, die inzwischen im Dessauer Gemeinderat die Oberhand gewonnen hatte, nicht verhindern. Vor dem Hintergrund der Historie des Bauhauses erscheint die jetzige Entscheidung der Stiftung erschreckend geschichtsvergessen. In ihrer vermeintlichen Neutralität stellt die Stiftung Bauhaus Dessau die Band Feine Sahne Fischfilet und rechtsradikale Gruppierungen wie das „patriotische Köthen“ auf eine Stufe. Auch die von Kulturminister und Stiftungsratsvorsitzenden Rainer Robra vorgebrachte Besorgnis über Beschädigungen am Weltkulturerbe-Status lässt bewusst offen, ob die befürchtete Gefährdung von Rechtsradikalen oder linken Punk-Fans ausgehe. Das Verbot sollte angeblich das Bauhaus als einen bewusst unpolitischen Ort bewahren und mediale Bilder einer zerrissenen Gesellschaft vermeiden. Hierfür werden Pluralismus und Liberalismus, die Freiheit der Kunst und die Artikulationsfähigkeit der Zivilgesellschaft fahrlässig geopfert. Es wird untersagt, was Rechtsradikale provoziert. Ein solches Handeln gefährdet die politische Kultur. Der vorwurfsvolle Verweis, weder Staatskanzlei noch Stiftung seien in die Programmplanung des ZDF eingebunden gewesen, zeigt zudem ein gestörtes Verhältnis zur Pressefreiheit und der Programmautonomie öffentlich-rechtlicher Medien. Nicht nur die Ausbreitung von Rechtspopulismus und Rechtsradikalismus in Deutschland und vielen anderen Ländern erfüllt uns mit großer Sorge. Bedenklich ist, wie in Dessau die Integrität einer Kultureinrichtung leichtfertig geopfert wurde. Anders als bei Hochschulen und öffentlich-rechtlichen Medien sind die Aufsichtsräte von Kultureinrichtungen zumeist nur mit Regierungs- und Ministeriumsvertretern besetzt, welche diese mehr und mehr wie nachgeordnete Behörden behandeln. Dies ist für das kulturelle Leben in einem freien Land unwürdig. Wir fordern, dass die Kontrollgremien von Kultureinrichtungen in Zukunft zumindest hälftig mit Fachvertreter/innen und Vertreter/innen der Zivilgesellschaft besetzt werden. Nur so kann das Erbe des historischen Bauhauses bewahrt und eingelöst werden, was die Stiftung derzeit großflächig plakatiert: „Das Bauhaus. Kein Stil, sondern eine Haltung.“   English Version To the Culture Minister and Chairman of the Foundation Council of the Bauhaus Dessau Foundation, Mr. Rainer Robra,To the Federal Government Commissioner for Culture and the Media, Mrs. Prof. Monika Grütters,To the Mayor of Dessau-Roßlau, Mr. Peter Kuras,To the Director of the Bauhaus Dessau Foundation, Dr. Claudia Perren, On October 18, 2018, the Bauhaus Dessau Foundation issued a press release prohibiting a concert by the punk band Feine Sahne Fischfilet at the historic building of the Bauhaus. The concert was to take place on November 6, 2018 in the framework of the ZDF television station’s concert series zdf@bauhaus. By prohibiting the concert the government of the state of Saxony-Anhalt and the Bauhaus Dessau Foundation have done serious damage to democracy and cultural life in Germany, Europe, and beyond. It is worrisome how politics is intervening with obvious directives in a cultural institution. The event’s cancellation was carried out in close consultation with the State Chancellery, led by the CDU party, after corresponding demands from CDU and AfD circles, as well as groups of the extreme right. The band in question actively works against rightwing radicalism, sexism, homophobia, and xenophobia, and has become an important actor in eastern Germany’s civil society, especially in its home region Mecklenburg-Western Pomerania. The Bauhaus Dessau Foundation’s press release of 18 October 2018 lists reasons for the ban that suggest the band advocates for “politically extreme positions” that “divide and thus endanger democratic society—on which the historical Bauhaus is also based.” The cancellation allegedly aims to prevent the Bauhaus from “once again becoming the venue of political agitation and aggression.” This is directly in response to the mobilization of rightwing extremist circles for protesting the concert. The argument the Foundation concludes with—that the Bauhaus is an apolitical institution—testifies either to a lack of knowledge or to an ahistorical understanding of its own institution. The Foundation cites a 1920 Bauhaus press release stating “that every political activity in the Bauhaus has always been prohibited.” Ironically, this quotation was historically issued in the belief that this would protect the institution from ideological assaults from conservative and rightwing groups. But this stance did not protect the Bauhaus in either Weimar or Dessau. As we all know, in 1925, the Bauhaus was forced to leave the state of Thuringia. Rightwing polemics led to the dismissal of Hannes Meyer, the second Director of the Bauhaus, in 1930. Two years later, his “apolitical” successor, Mies van der Rohe, could not prevent the Nazi Party—which had meanwhile gained the upper hand in Dessau’s Municipal Council—from closing the state school. Against this background, the Foundation’s present decision seems alarmingly forgetful of history. In its supposed neutrality, the Bauhaus Dessau Foundation places the band Feine Sahne Fischfilet and rightwing radical groups like “Patriotic Köthen” on the same level. The concern that Culture Minister and Chairman of the Foundation Board Rainer Robra has raised about damage to the Bauhaus’s World Cultural Heritage status consciously leaves open whether the feared danger originates from rightwing radicals or leftist punk fans. The prohibition supposedly aims to preserve an idea of the Bauhaus as an apolitical site and avoid the image of a society torn apart. To this end, pluralism and liberalism, the freedom of art, and civil society’s ability to articulate itself is being frivolously sacrificed. The consequence of this logic would be to prohibit everything that provokes rightwing radicals. Such a measure endangers the political culture of Europe. The reproachful remark that neither the State Chancellery nor the Foundation were involved in the planning of ZDF’s program also shows a distorted understanding of press freedom. We are greatly worried about the spread of rightwing populism and rightwing radicalism in Germany and many other countries, throughout Europe and beyond. It is also alarming how casually the integrity of a cultural institution was sacrificed in Dessau. Unlike at institutes of higher education and public media, the supervisory boards of cultural institutions are usually staffed solely with representatives of the government and ministries, which increasingly treat these institutions like subordinate government offices. This is unworthy of the cultural life of a free country. We demand that in the future, at least half of the staff of the supervisory committees of cultural institutions be representatives from civil society. Only in this way can the legacy of the historic Bauhaus be preserved and the slogan currently shown on the Foundation’s promotional material be fulfilled: “The Bauhaus. Not a style, but a stance.” Photo: Tadashi Okochi © Pen Magazine, 2010, Stiftung Bauhaus Dessau  Der Offene Brief wird gemeinsam von ARCH+ und e-flux Architecture veröffentlicht. Die Englische Version finden Sie auch auf e-flux. In wenigen Stunden haben mehr 222 Erstunterzeichner/innen das Anliegen unterstützt. Auch Sie können sich Gehör verschaffen und auf change.org unterzeichnen.  The Open Letter is published by ARCH+ and e-flux Architecture. The English version is also available on e-flux. Within hours, more than 222 first signatories have supported the open letter. You can also add your signature via change.org. Erstunterzeichner_innen / First signatories: Ursula Achternkamp, Freie Künstlerin/ Hochschule Anhalt, Dessau Claudia von Alemann, Filmregisseurin, Produzentin, Köln/Berlin, Professorin i.R., Fh Dortmund Ulf Aminde, time-based arts | *foundationClass, weissensee academy of art berlin Ingeborg Arnold, stellvertretende Vorsitzende des Kreises der Freunde des Bauhauses e.V. Christoph Asendorf, Professor für Kunst und Kunstheorie, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) Veronika Aumann, Textile Design & Research, weißensee kunsthochschule berlin Shumon Basar, Writer/Editor/Curator, Berlin / Dubai Birgit Bauer, Professorin für Designkonzeption und –theorie, HTW Berlin Leonie Baumann, Rektorin weißensee kunsthochschule berlin Fred Baumgartner, Raumplaner, Bern Verena von Beckerath, HEIDE & VON BECKERATH / Professorin für Entwerfen und Wohnungsbau, Bauhaus-Universität Weimar Mario Bialek, Koordination Weltoffener Saalekreis Tim Birkholz, IRS Erkner Daniel Birnbaum, Direktor Moderna Museet, Stockholm Julia Blume, Kunsthistorikerin, HGB Leipzig Harald Bodenschatz, Professor a.D. für Planungs- und Architektursoziologie, Berlin Hartmut Böhme, Professor em. für Kulturtheorie und Mentalitätsgeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin Stefano Boeri, Architect, Milan Gui Bonsiepe, Designtheoretiker, La Plata/Buenos Aires, Argentinien Peter Brandenburg, Rechtsanwalt, Leipzig Fabian Brenne, Brenne Architekten, Berlin Micha Brumlik, Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin/Brandenburg Bündnis der Jungen Genossenschaften (BJG), Berlin Margitta Buchert, Professorin Architektur und Kunst 20./21.Jh., Leibniz Universität Hannover Axel Busch, Professor em. für Stadtplanung, Berlin Beatriz Colomina, Professor of Architecture, Princeton University, USA Angelika Dahmen, Ärztin, Vorstand Forum Kreuzberg Förderverein e.V., Berlin Brenda Danilowitz, Chief Curator The Josef and Anni Albers Foundation, Bethany, Connecticut, USA Susanne Deicher, Professorin für Kunstgeschichte, Architekturtheorie, Hochschule Wismar Theo Deutinger, Architekt, Amsterdam und Salzburg Diedrich Diederichsen, Autor/Hochschullehrer, Wien/Berlin Karl Clauss Dietel, Gestalter, Chemnitz / Sachsen Nikola Dietrich, Direktorin, Kölnischer Kunstverein, Köln Zvi Efrat, Professor of Architecture, Bezalel Academy, Jerusalem Lorenz Engell, Profesor für Medienphilosophie, Co-Direktor des Internationalen Kollegs für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie, Bauhaus-Universität Weimar Jesko Fezer, Professor für experimentelles Design, HfbK Hamburg Jens-Uwe Fischer, Historiker, Berlin Ole W. Fischer, Professor History Theory of Architecture, Salt Lake City, UT, USA Ralph Fischer, Freier Fotodesigner, Stuttgart Angelika Fitz, Direktorin Architekturzentrum Wien Gerd Fleischmann, Typograf, Ulrichshusen Thomas Flierl, Publizist, Vorsitzender der Hermann-Henselmann-Stiftung, Bauhaus-Institut Weimar, Senator a.D., Berlin Alexander Flohé, hauptamtl. Lehrender für Stadtforschung/Stadtsoziologie, Hochschule Düsseldorf Benjamin Foerster-Baldenius, raumlaborberlin, Dekan der Floating University, Berlin Kim Foerster, Canadian Centre for Architecture, Montreal Eva Franch, Director Architectural Association Salomon Frausto, Direktor Berlage Center, Delft Holger Friese, Künstler, Berlin Marc Frohn, Professor für Raum & Entwerfen, Karlsruher Institut für Technologie Wulf Gallert, Mitglied des Landtags Sachsen-Anhalt, Magdeburg Stefan Gebhardt, Abgeordneter im Landtag Sachsen-Anhalt Sokratis Georgiadis, Prof. em. für Architekturgeschichte und -theorie, Stuttgart Andreas Gelies, Vorsitzender des Kiez e.V., Dessau-Roßlau Olaf Gisbertz, Professor i.V. für Bau- und Architekturgeschichte, FH Dortmund Amos Gitai, film maker, Tel Aviv Jörg Gleiter, geschäftsführender Direktor des Instituts für Architektur, TU Berlin Douglas Gordon, Künstler, Berlin Christoph Grafe, Professor für Architekturtheorie, Bergische Universität Wuppertal Carles Guerra, Direktor Fundacio Antoni Tapies, Barcelona Marc Guntow, Architekt, Prorektor Studium und Lehre, Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Peter Hahn, Direktor des Bauhaus-Archivs/Museum für Gestaltung Berlin a.D. Simone Hain, Professorin für Architekturgeschichte, Berlin Jana Hainbach, Dipl. Restauratorin Brenne Architekten, Berlin Susanne Hauser, Professorin für Kunst- und Kulturgeschichte, UdK Berlin Tim Heide, HEIDE & VON BECKERATH, Berlin Juan Herreros, Architekt, Director Advanced Studios GSAPP-Columbia-NYC & Chair ETSAM-Politécnica-Madrid Florian Hertweck, Professor für Architektur, Universität Luxemburg Nikolaus Hirsch, Herausgeber e-flux Architecture, New York Judith Hopf, artist, professor at HfbK Städelschule Frankfurt Carolin Höfler, Professorin für Designtheorie und -forschung, Köln International School of Design Christian Holl, freier Kritiker und Kurator, Herausgeber von marlowes.de Fabienne Hoelzel, Professorin für Entwerfen und Städtebau, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart Mechthild und Manfred Hübler, Verein baudenkmal bundesschule bernau Hannah Hurtzig, Mobile Akademie Berlin Anne Imhof, Künstlerin, Frankfurt am Main Malte Jacobsen, Absolvent der Bauhaus Universität Weimar, Berlin Mona Jas, Honorarprofessorin für Kunstvermittlung und Kulturelle Bildung KHB, Leiterin (Ver-)Mittlung 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, Berlin Franz Jaschke, Architekt, Vorstandsvorsitzender von Docomomo Deutschland e.V., Berlin Wolfgang Jonas, Professor für Designwissenschaft, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig Jutta Kalepky, Stadträtin a.D, Architektin, Berlin Matthias Karch, Professor für Mediales Entwerfen, TU Braunschweig Wolfgang Kil, Architekturkritiker, Berlin Michael Klar, Professer em. für Visuelle Kommunikation, UdK Berlin Bernd Kniess, Professor für Urban Design, HafenCity Universität Hamburg Jan Kobel, Baudenkmal Milchhof, Arnstadt Jens-Uwe Köhler und Andreas Barz, Studentendorf Schlachtensee eG, Berlin Kasper König, Ausstellungsmacher, Berlin Ulrike Köppel, Geschäftsführerin weimar GmbH Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, Kongress- und Tourismusservice, Weimar Norbert Korrek, Architekt, Bauhaus-Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Planung Weimar Pirko Krause, Lehrerin, Berlin Joachim Krausse, Prof. em. für Designtheorie, Hochschule Anhalt, Deutscher Werkbund Sachsen-Anhalt, Berlin Mateo Kries, Direktor Vitra Design Museum, Weil am Rhein Prem Krishnamurthy, Kurator und Designer, Berlin/New York Cilly Kugelmann, Wissenschaftliche Beratung, Jüdisches Museum Berlin Nikolaus Kuhnert, Herausgeber ARCH+, Berlin Detlef Kurth, Professor für Stadtplanung, TU Kaiserslautern Werner Landwehr, Bankkaufmann, Forum Kreuzberg Wohngenossenschaft eG, Mitglied des Vorstandes, Berlin Ulrich Lange, Selbständiger, Dessau-Roßlau Cédric Libert, Director Kanal Brussels Herbert Lindinger, Prof. em. für Industrial Design, Leibniz Universität Hannover, früher HfG Ulm Bart Lootsma, Professor für Architekturtheorie, Baugeschichte und Denkmalpflege, Universität Innsbruck Andrea Maglio, Professor für Architekturgeschichte, Università degli Studi di Napoli Federico II Elena Markus, Architekturtheoretikerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin TUM München Kay Marlow, MOSAIK architekten bda partnerschaftsgesellschaft mbb Reinhold Martin, Professor for Architecture, Columbia University, New York/USA Ian McLaren, Professor em. of Visual Communication, Middlesex University Julia Meer, Designerin und Designhistorikerin, Massachusetts Institute of Technology und Humboldt-Univeristät Berlin Hans-Rudolf Meier, Professur Denkmalpflege und Baugeschichte, Bauhaus-Universität Weimar Markus Miessen, Architekt und Professor für Design, HDK Göteborg Philipp Misselwitz, Professor for International Urbanism and Design, TU Berlin Michael Müller, Professor für Kunst- und Kulturwissenschaft, Bremen Ruth Noack, Autorin und Kuratorin (u.a. documenta 12), Wien Alexandra Nehmer, Redakteurin ARCH+, Berlin Netzwerk Schaustelle Nachkriegsmoderne, Berlin Anh-Linh Ngo, Herausgeber ARCH+, Berlin Vera Oelschlegel, Schauspielerin und Regisseurin, Zürich Jutta Oesterle-Schwerin, MdB a.d., Berlin Monika Ortner-Bach, Bibliothekarin für wissenschaftliche Bibl., München Marion von Osten, Professor am Center for Postcolonial Knowledge and Culture, Berlin David Oswald, Professor für Interaktionsgestaltung, Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Philipp Oswalt, Professor für Architekturtheorie und Entwerfen, Universität Kassel Nina Pawlicki, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Natural Building Lab, TU Berlin Jörg Petruschat, Professor für Theorie und Geschichte des Designs, weißensee kunsthochschule berlin Klaus Jan Philipp, Professor für Architekturgeschichte, Universität Stuttgart  Philippe Pirotte, Rektor HfBK Städelschule, Frankfurt am Main Thomas Präger, Stadtrat Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Dessau-Roßlau Tobias Rehberger, Künstler, Professor an der HfBK Städelschule, Frankfurt am Main Nikolai Roskamm, Professor für Planungstheorie, Stadtbaugeschichte und Städtebau, FH Erfurt Sascha Roesler, Assistenzprofessor für Architektur und Theorie, Accademia di architettura, Mendrisio Eike Roswag-Klinge, Professor für konstruktives Entwerfen und klimagerechtes Bauen, Natural Building Lab, TU Berlin Katrin Rothe, Filmregisseurin, Berlin Florian Rötzer, Chefredakteur Telepolis/Philosoph Andreas Ruby, Direktor Schweizerisches Architekturmuseum, Basel Ilka Ruby, Verlegerin Ruby Press, Berlin Carsten Ruhl, Professor für Architekturgeschichte, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main Judith Rüber, Baudenkmal Milchhof, Arnstadt Andreas Rumpfhuber, Akademie der bildenden Künste Wien Tomás Saraceno, Künstler, Berlin Amandus Samsøe Sattler, Architekt, München Matthias Sauerbruch, Direktor der Sektion Baukunst, Akademie der Künste, Berlin Walter Scheiffele, Designhistoriker, Berlin Peter Cachola Schmal, Direktor Deutsches Architekturmuseum (DAM), Frankfurt am Main Birgit Schmidt, Stadtplanerin, Dessau-Roßlau Holger Schmidt, Professor für Stadtumbau und Ortserneuerung, Technische Universität Kaiserslautern Florian Schneider, Professor Trondheim Academy of Fine Art Tatjana Schneider, Professorin für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt, TU Braunschweig Angelika Schnell, Professorin für Architekturtheorie, Architekturgeschichte und Entwurf, Akademie der Künste Wien Carolin Schönemann, Sekretär der Sektion Baukunst, Akademie der Künste, Berlin Barbara Schönig, Professorin für Stadtplanung, Bauhaus Universität Weimar Christian Schöningh, Die Zusammenarbeiter, Berlin Schroeter und Berger, Gestalter, Berlin Steffen Schuhman, Professor für Visuelle Kommunikation, weißensee kunsthochschule berlin Felicity D. Scott, Professor of Architecture, Columbia University Babette Scurrell, Thünen-Institut e.V., Berlin Michael Siebenbrodt, Leiter des Bauhaus-Museums in Dessau 1986-88, Leiter des Bauhaus-Museums Weimar 1992-2017 David Skopec, Professor für Visuelle Systeme, UdK Berlin Erik Spiekermann, Gestalter, Berlin René Spitz, Professor für Designwissenschaft, Rheinische Fachhochschule Köln Henrik Spohler, Professor für Fotografie, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Klaus Staeck, Grafiker und Verleger, Berlin Laurent Stalder, Professor für Architekturtheorie, Vorsteher Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, Departement Architektur, ETH Zürich Jason Stanley, Professor für Philosophie, Yale University Thomas Steinberg, Journalist, Dessau-Roßlau Anne Stengel, Bauforscherin, Universität Kassel Hito Steyerl, Künstlerin, Professorin für Experimentalfilm und Video, UdK Berlin Fritz Stuber, Architekt und Stadtplaner, Zürich Alexander Stumm, Architekturhistoriker und Journalist, Berlin Niloufar Tajeri, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt, TU Braunschweig Pelin Tan, Professor University of Cyprus Meredith TenHoor, Associate Professor, Pratt Institute, New York Christiane Voss, Professorin für Medienphilosophie, Bauhaus-Universität Weimar Georg Vrachliotis, Professor für Architekturtheorie, KIT Karlsruhe Institute of Technology Alla Vronskaya, Assistant Professor, Illinois Institute of Technology, Chicago/USA Grant Watson, Kurator, London Jakob Uwe Weber, Mitbegründer der Initiative "Land-braucht-Stadt", Dessau-Roßlau Nicholas Fox Weber, Director of the Josef and Anni Albers Foundation Gernot Weckherlin, Visiting Professor Fachgebiet Architekturtheorie, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg Markus Weisbeck, Professur Grafik-Design, Bauhaus Universität Weimar Ines Weizman, Professorin für Architekturtheorie, Bauhaus-Universität Weimar, co-Direktorin Bauhaus-Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Planung, Weimar Max Welch Guerra, Professor Raumplanung und Raumforschung, Bauhaus-Universität Weimar Mirjam Wenzel, Director Jüdisches Museum Frankfurt Frank Rolf Werner, Professor em. für Architekturgeschichte + Architekturtheorie, Münster Daniel Wetzel, Rimini Protokoll, Berlin/Athens Axel Wieder, Direktor, Bergen Kunsthall Mark Wigley, Professor and Dean Emeritus, Graduate School of Architecture, Planning and Preservation, Columbia University, New York Karin Wilhelm, Professorin em. für Architekturtheorie, Berlin Henry Wilke, Referent für Siedlungsentwicklung, NABU Deutschland e.V. Theodor Winters, Geschäftsführer  S. T. E. R. N. GmbH, Berlin Imke Woelk, Architektin, IMKEWOELK und Partner Architektur, Berlin Andreas Wrede, Professor für Identität und Design, Köln International School of Design Ana Maria Zahariade,  Chefredakteurin Journal sITA / ‘Ion Mincu’ University of Architecture and Urbanism, Bukarest, Rumänien Tino Zaumseil, Dipl.-Ingenieur, Berlin Mathias Zeiske, Herausgeber Edit, Leipzig Katrin Zickler, Künstlerin, Dessau-Roßlau

ARCH+
2,023 supporters
Petitioning Stadtbild Deutschland e.V.

Für einen Rekonstruktions-Watch – und wider den modernefeindlichen Architekturpopulismus

Ein Offener Brief der ARCH+ anlässlich der Diskussion um die rechtsradikalen Ursprünge der Neuen Frankfurter Altstadt    Unser Autor und Beiratsmitglied Prof. Dr. Stephan Trüby publizierte in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 8. April 2018 einen wichtigen Beitrag zur „Urszene“ der rekonstruierten Neuen Frankfurter Altstadt. Trüby hat darin nachgewiesen, dass es der rechtsradikale, völkische und geschichtsrevisionistische Autor Dr. Claus Wolfschlag war, der mit seinem nicht minder radikalen politischen Weggefährten Wolfgang Hübner im September 2005 jenen Antrag Nr. 1988 der „Freien Wähler BFF (Bürgerbündnis für Frankfurt)“ formulierte, der zur Blaupause dessen wurde, was ab 2006 auf den parlamentarischen Weg gebracht und heute nun in Frankfurt gebaut steht: die „Neue Altstadt“ mit 15 rekonstruierten Altstadthäusern zwischen Dom und Römer. Die Website des Pro Altstadt e.V. benennt noch heute Wolfschlag und Hübner als „Väter der Wiederaufbau-Initiative“. Nach Veröffentlichung ließ der Angriff der rechten Szene, der auch und vor allem ein Angriff auf moderne und zeitgenössische Architektur insgesamt ist, nicht lange auf sich warten. Im rechtsradikalen Blog Politically Incorrect schreibt Wolfgang Hübner Sätze, die ob der historischen Unkenntnis jüngerer Architekturentwicklungen nicht der Rede wert wären, jedoch in ihrer toxischen Vermischung mit dem Jargon der Neurechten das politische Projekt vieler Rekonstruktionsvorhaben deutlich vor Augen führen: „Trüby, Luxusantifaschist des Jahrgangs 1970, bekennt sich mit solch wutschnaubender Polemik als überzeugter Anhänger einer aus dem verbreiteten ‚Schuldkult‘ resultierenden ‚Sühnearchitektur‘, die viele deutsche Städten mit Betonbrutalismus und Traditionsverachtung verschandelt.“  Der Brutalismus als Architekturrichtung wird kurzerhand mit einem angeblichen „Schuldkult“ verknüpft – einem beliebten Kampfbegriff der Szene, der zuletzt durch die infame Rede des AfD-Politikers Björn Höcke über das Gedenken an die Shoah einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde. Es geht also mitnichten lediglich um eine Architekturdebatte, wie es die Protagonisten dieser Szene weismachen wollen. Es geht eindeutig um Politik. Um eine Politik, die die Entfesselung eines wütenden Mobs bewusst miteinkalkuliert, wie zahllose Drohbotschaften an unseren Autor bezeugen. Diese Angriffe sollten all jene aufwühlen, die sich zeitgenössischer Architektur und einem zivilen Für und Wider der Argumente verpflichtet fühlen.  Denn um eines geht es den Kritikern Trübys sicherlich nicht: um Argumente und Rationalität. Wie anders ließe sich Hübners absurde Frage „Sind schönere Städte ‚rechtsradikal‘?“ erklären, die Trübys Rede von rechtsradikalen Akteuren in bewusst desinformierender Absicht auf Architekturen überträgt? Wie anders ließe sich Roland Tichys absurder Ausruf erklären, der – in kalkulierter Verdrehung der Argumente Trübys – in seinem neurechten Magazin Tichys Einblick aufschreit: „Jetzt sind die Fachwerkhäuser dran!“  Doch wer glaubt, dass die Arbeit mit Fake News nur rechten Blogs vorbehalten ist, der irrt. Denn auch die ansonsten seriöse Welt leistete sich in dieser Debatte am 23. April einen Beitrag, der mit argumentativen Verdrehungen und Unterstellungen sowie absurden Fragen wie „Ist Fachwerk faschistisch?“ von der erwartbar desinformierenden und agitierenden Publizistik der Neurechten kaum zu unterscheiden ist. Schlimmer noch: Der Artikel wurde zur Initialzündung einer Social-Media-Hass-Kampagne aus dem Umfeld der rechtsextremistischen, vom Verfassungsschutz beobachteten Identitären Bewegung, bei der mit dem Hashtag „#Fachwerk“ u. a. gegen „linke Abschaumjournalisten“ gehetzt wird. Ausgerechnet in der Welt, die sich stets bürgerlich gibt, wird mit verächtlich machenden Begriffen ein Angriff auf die intellektuelle Integrität eines Akademikers gestartet, ein Angriff, der sich aus dem verbreiteten Anti-Establishment-Denken der Neurechten speist. Um das vermeintlich Offensichtliche zu betonen: Es geht Trüby weder darum, die gebaute Neue Frankfurter Altstadt zum gebauten Faschismus zu erklären noch darum, allen Unterstützer_innen von Rekonstruktionen rechtes Gedankengut zu unterstellen. Jede politische Ideologie kann jeden Architekturstil beliebig instrumentalisieren. Ebenso wenig geht es ihm darum, Rekonstruktionen als solche zu skandalisieren. Rekonstruktion im Sinne von Wiederherstellung nach Katastrophen und Kriegen – das hat der Autor wörtlich in seinem Aufsatz für alle nachlesbar geschrieben –, sind „eine historische Selbstverständlichkeit“. Trüby geht es um die mehr als berechtigte Warnung davor, dass Rekonstruktionsarchitektur mittlerweile zum Schlüsselmedium der autoritären, völkischen, geschichtsrevisionistischen Rechten geworden ist. Diese These lässt sich an vielen Beispielen belegen: Nicht nur anhand der Neuen Frankfurter Altstadt, sondern auch anhand der Potsdamer Garnisonkirche, ebenso in der Architekturberichterstattung rechter Publikationsorgane und in der personellen Besetzung vieler sogenannter Stadtbild-Vereine. Ein Rekonstruktions-Watch scheint vor diesem Hintergrund mehr als geboten: Urbane Gesellschaften, die sich erfreulicherweise für attraktive Innenstädte einsetzen, sollten sich künftig genauer darüber informieren, mit wem sie gemeinsame (Stadtbild-)Politik betreiben. Hinter einem rekonstruktionsseligen und scheinbar harmlos daherkommenden Architekturpopulismus, der ressentimentgetrieben jeglichen positiven Beitrag moderner und zeitgenössischer Architektur zur Lösung der Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft in Abrede stellt, verbirgt sich oft genug die Geschichtspolitik von Rechtspopulisten und Rechtsradikalen.  Dr. Nikolaus Kuhnert, Mitherausgeber ARCH+Anh-Linh Ngo, Mitherausgeber ARCH+  Über 50 namhafte Erstunterzeichner_innen unterstützen diesen Offenen Brief:Prof. Dr. Marc Angélil, ETH ZürichProf. Thomas Auer, TU München / Transsolar, StuttgartDr. Armen Avanessian, Philosoph, BerlinProf. Dr. Tom Avermaete, TU DelftMarius Babias, Direktor des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.), BerlinProf. Markus Bader, Universität der Künste Berlin / raumlaborberlin, BerlinFrank Barkow, Princeton University / Barkow Leibinger, BerlinProf. Verena von Beckerath; Bauhaus-Universität Weimar / Heide & von Beckerath, BerlinStefan Behnisch, Behnisch Architekten, Boston/München/StuttgartProf. Anne-Julchen Bernhardt, RWTH Aachen / BeL Sozietät für Architektur, KölnProf. Dr. Johan Bettum, Städelschule, FrankfurtProf. Dr. Friedrich von Borries, Hochschule für bildende Künste HamburgProf. Arno Brandlhuber, ETH Zürich / Brandlhuber +, BerlinJens Casper, Casper Mueller Kneer Architects, Berlin Hans-Jürgen Commerell, Direktor Aedes Architekturforum, BerlinProf. Dr. Burcu Dogramaci, LMU MünchenProf. em. Dr. Werner Durth, TU DarmstadtOliver Elser, Kurator am Deutschen Architekturmuseum, Frankfurt am MainProf. Dr. Dietrich Erben, TU MünchenDr. h.c. Kristin Feireiss, Direktorin Aedes Architekturforum, BerlinProf. Jesko Fezer, Hochschule für bildende Künste HamburgLaura Fogarasi-Ludloff, Ludloff Ludloff Architekten, BerlinProf. Marc Frohn, KIT Karlsruhe / FAR frohn&rojas, BerlinProf. Dr. Sokratis Georgiadis, Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart Prof. Matthias Görlich, Burg Giebichenstein Kunsthochschule HalleProf. Dr. Christoph Grafe, Bergische Universität Wuppertal Prof. Dr. Nina Gribat, TU DarmstadtProf. Dr. Maren Harnack, Frankfurt University of Applied Sciences / urbanorbit, StuttgartTim Heide, Heide & von Beckerath, BerlinProf. Dr. Jörg Heiser, Prodekan der Fakultät Bildende Kunst, Universität der Künste Berlin Prof. Dr. Michael U. Hensel, TU Wien Prof. Dr. Florian Hertweck, Universität LuxemburgChristian Holl, frei04 publizistik / Geschäftsführer BDA Hessen, Stuttgart Prof. Fabienne Hoelzel, Staatliche Akademie der Bildenden Künste, StuttgartProf. Bernd Kniess, HafenCity Universität HamburgProf. Dr. Martin Knöll, TU Darmstadt Prof. Dr. Stefan Kurath, Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenProf. Jörg Leeser, Peter Behrens School of Arts Düsseldorf / BeL Sozietät für Architektur, KölnRegine Leibinger, Princeton University / Barkow Leibinger, BerlinProf. Dr. Andres Lepik, TU MünchenProf. Bart Lootsma, Universität InnsbruckProf. Jens Ludloff, Universität Stuttgart / Ludloff Ludloff Architekten, BerlinProf. Dr. Ferdinand Ludwig, TU München Jürgen Mayer H., J. MAYER H., BerlinProf. Dr. Alexander Markschies, Dekan der Architekturfakultät der RWTH AachenProf. Dr. Hans-Rudolf Meier, Bauhaus-Universität WeimarProf. Achim Menges, Universität StuttgartProf. PhD Markus Miessen, University of Gothenburg Prof. Philipp Oswalt, Universität KasselDr. Claudia Perren, Direktorin der Stiftung Bauhaus DessauProf. Uwe Reinhardt, Peter Behrens School of Arts, DüsseldorfAndreas Ruby, Direktor des Schweizer Architektur Museums, BaselAmandus Sattler, Allmann Sattler Wappner Architekten, MünchenProf. Dr. Klaus Schönberger, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Prof. Axel Sowa, RWTH AachenProf. Dr. Laurent Stalder, ETH Zürich Prof. Jörg Stollmann, TU BerlinProf. Andreas Uebele, Peter Behrens School of Arts, DüsseldorfProf. Dr. Philip Ursprung, ETH ZürichProf. Valentin Bontjes van Beek, Hochschule MünchenProf. Dr. Georg Vrachliotis, Dekan der Architekturfakultät, KIT, KarlsruheProf. Ulrich Wegenast, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Potsdam Prof. Dr. Eyal Weizman, Goldsmiths University of LondonProf. Dr. Ines Weizman, Bauhaus-Universität Weimar Prof. em. Frank Werner, Bergische Universität Wuppertal Prof. em. Dr. Karin Wilhelm, TU BraunschweigProf. i.R. Günter Zamp Kelp, Universität der Künste, BerlinProf. Dr. Martin Zimper, Zürcher Hochschule der Künste, Zürich

ARCH+
1,145 supporters