Uni Hamburg: Der Bachelor in Psychologie ist kein vollwertiger Studienabschluss. Ermöglichen Sie uns einen Master und damit einen Beruf und eine Perspektive!
  • Petitioning Prof. Dr. Holger Fischer

This petition will be delivered to:

Vizepräsident der Universität Hamburg
Prof. Dr. Holger Fischer
Präses der Behörde für Wissenschaft und Forschung, Zweite Bürgermeisterin der Hansestadt Hamburg
Dr. Dorothee Stapelfeldt

Uni Hamburg: Der Bachelor in Psychologie ist kein vollwertiger Studienabschluss. Ermöglichen Sie uns einen Master und damit einen Beruf und eine Perspektive!

    1. Petition by

      Hanna Rosendahl, Kerstin Scholz, Catherine Maschler, Nadia Ramos - Studierende

      Hansestadt Hamburg, Germany

Wir vertreten die Gruppe der Hamburger Psychologie-Bachelor-Absolventen, die für das Wintersemester 2013/2014 aus Kapazitätsgründen von der Universität Hamburg keine Plätze für das auf den Bachelor aufbauende Masterstudium erhalten haben.

Für die Qualifizierung in fast allen Berufszweigen der Psychologie ist es zwingend notwendig, einen Masterabschluss vorzuweisen. Ähnlich wie in anderen Studiengängen ist der Bachelor-Abschluss nicht berufsqualifizierend.

Voraussetzung für die Anstellung als Schulpsychologe ist das Diplom bzw. der Master in Psychologie.

Voraussetzung für die Ausbildung zum Kinder- und Jugendpsychotherapeuten ist ein abgeschlossenes Studium (Diplom oder Master) im Studiengang Psychologie.

Auch im Erwachsenenbereich „Psychologischer Psychotherapeut“ ist das abgeschlossene Masterstudium Voraussetzung für die erforderliche Zusatzausbildung PPT.

Wir fordern mit dieser Petition von den verantwortlichen Entscheidungsträgern:

·         jetzt ein Sofort-Eil-Programm von der Behörde für Wissenschaft und Forschung und der Universität Hamburg für die Zulassung aller Hamburger Psychologie-Bachelor-Absolventen zum Masterstudium 2013/2014

·         für die Zukunft eine nachhaltige Änderung der bestehenden Zulassungsregeln, die jedem Hamburger Bachelor-Absolvent einen Masterplatz sichert

Ohne eine Veränderung werden die Probleme der Universität von Jahr zu Jahr größer, das Tor zur Welt der Wissenschaft schließt sich langsam aber sicher.

Die Tatsache, dass viele Psychologie-Bachelor-Absolventen einen Ablehnungsbescheid aus Kapazitätsgründen erhalten haben, stellt klar, dass die Aussage, dass rechnerisch für jeden weiterstudierwilligen Psychologie-Bachelor-Absolventen ein Masterplatz zur Verfügung steht, falsch ist.

Daher fordern wir die vollständige Umsetzung der „Masterplatz-Garantie" aus der Hochschulvereinbarung.

Der Bachelor ist kein berufsqualifizierender Abschluss, die Masterplatz-Garantie wird für die berufliche Zukunft der Psychologen zwingend notwendigerweise benötigt.

Die negativen Folgen der Versagung der Berufsausübung der jetzigen Psychologie-Bachelor-Absolventen sind vorhersehbar. Die täglichen Berichte über Lernstörungen, Kindergewalt und Burn-Out-Probleme sollten auch den Hamburger Senat aufhorchen lassen. Wer jetzt nicht handelt, muss später die Verantwortung übernehmen.

Bitte unterstützen Sie diese Petition mit Ihrer Unterschrift: Wir Psychologen wollen unseren Beruf vollwertig ausüben und benötigen daher die Masterstudienplätze an der Universität Hamburg. Wir bedanken uns auch für die Unterstützung dieser Petition durch Ihre Freunde und Bekannte.

----------------------------------

Links zu weiteren Informationen:

Hamburger Abendblatt, 10.10.2013

Stellungnahme des AStA und des Fachschaftsrates für Psychologie der Universität Hamburg vom 11.10.2013

Offener Brief an den Pressesprecher der Behörde für Wissenschaft und Forschung vom 12.10.2013

Bericht in Spiegel-Online "Master-Desaster" vom 18.10.2013

Bericht im Hamburger Abendblatt "Petitions-Übergabe" vom 19.10.2013

Recent signatures

    News

    1. Reached 17,500 signatures
    2. Antwort der Behörde für Wissenschaft und Forschung:

      Die uns bis Freitag, den 25.10.2013 (auf zweimaliges Nachfragen) zugesicherte schriftliche Antwort haben wir bis heute, Montag, den 28.10.2013 noch nicht erhalten.
      Pünktlichkeit ist auch eine Wissenschaft...

    3. Wertvolle Unterstützung durch PiA

      Vielen Dank: Der Bundesvorstand der DPtV ruft zur Unterstützung von Psychologie-Studierenden auf:
      http://piaportal.de/news2+M53b9718106a.0.html

    4. Petition übergeben:

      Die Übergabe der Petition mit den ersten 15.000 Unterschriften und vielen Kommentaren hat stattgefunden. Eine Antwort wurde für die kommende Woche zugesichert.
      Das Hamburger Abendblatt hat bereits heute darüber berichtet.

    5. Übergabe der Petition am Freitag, den 18.10.2013 um 17 Uhr

      Die Petition wird am Freitag, den 18.10.2013 um 17 Uhr übergeben:
      Die Petitionsführerinnen treffen sich bereits um 16.30 Uhr vor dem Eingang Behörde für Wissenschaft und Forschung in der Hamburger Straße 37. Der Eingang befindet sich im 1. Stock des Einkaufszentrums „Hamburger Meile“, direkt neben „Starbucks“. Anlässlich der Übergabe freuen wir uns natürlich über viele Unterstützer und Unterstützerinnen.

    6. Reached 15,000 signatures
    7. Offener Brief an Herrn Dr. Alexander von Vogel (2. Hälfte)

      Unabhängig davon müssen wir Ihnen erklären: Wer ein Psychologiestudium beginnt, möchte Psychologe werden oder einen Beruf ausüben, zu dem der Psychologe befähigt.
      Die Berufsbezeichnung Psychologe darf aber nur nach Absolvierung eines mindestens fünfjährigen Diplom- oder Masterstudiums geführt werden.
      Mit dem Bachelor in Psychologie sind wir noch keine Psychologen, aber wir wollen als vollwertige Psychologen arbeiten dürfen. Assistenztätigkeiten mit geringerer tariflicher Eingruppierung und ohne Aufstiegsmöglichkeiten sind nicht unser Berufsziel.
      Wir fordern Sie auf, Ihre Aussage gegen dem Hamburger Abendblatt - und damit gegenüber der Öffentlichkeit - zu überprüfen und zu korrigieren.
      Vielen Dank.
      Mit freundlichen Grüßen
      Petitionsgruppe Hamburg
      Masterplatz Psychologie 2013

    8. Offener Brief an Herrn Dr. Alexander von Vogel (1. Hälfte)

      An: Herrn Dr. von Vogel
      CC: Tobias Schmidt vom Hamburger Abendblatt
      BCC: alle Bürgerschaftsabgeordneten und Mitarbeiter der Behörde für Wissenschaft und Forschung
      Betreff: Offener Brief an den Pressesprecher der Behörde für Wissenschaft und Forschung
      Sehr geehrter Herr Dr. von Vogel,
      mit Erstaunen und Ärger haben wir Ihre im Hamburger Abendblatt vom 10.10.2013 veröffentlichte Presseaussage über die Vielzahl von Berufen gelesen, für die der Bachelor (in Psychologie) berufsqualifizierend sein soll.
      Eine Aufzählung der Berufe und der offenen Stellen, für die der Bachelor in Psychologie Zugangsvoraussetzung ist, haben Sie jedoch nicht geliefert.
      Wir erlauben uns daher, den Wahrheitsgehalt Ihrer Aussage gegenüber der Öffentlichkeit anzuzweifeln.
      (2. Hälfte folgt)

    9. Weitere Antwort auf unsere Email-Aktion:

      Dr. Wieland Schinnenburg, Vizepräsident der Hamburgischen Bürgerschaft, Sprecher der FDP-Fraktion für Wissenschaft, Gesundheit und Verkehr, Güntherstraße 94, 22087 Hamburg, 040/250 72 02 hat uns informiert, dass eine schriftliche kleine Anfrage an den Senat gerichtet worden ist. Nach Eingang der Antwort wird er uns informieren. Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung.

    10. Weitere Antwort auf unsere Email-Aktion:

      Frau Christiane Blömeke, Grüne Fraktion, Mitglied der Hamburger Bügerschaft hat sich sehr positiv geäußert und unterstützt unsere Forderung. Wir bedanken uns herzlich.

    11. Wir freuen uns über weitere Unterstützung:

      Weitere Unterstützung ist uns signalisiert: Eine kleine Aktions- oder Arbeitsgruppe, die sich aus einigen Mitgliedern des ASTA und des FSR beginnt zu bilden, hat ihre Unterstützung angeboten. Die Gruppe will sich mit dem Thema der zweiten Forderung unserer Petition, der Erarbeitung einer gründlichen, vernünftigen und langfristigen Zulassungsregelung beschäftigen.
      Wir begrüßen die angebotene Unterstützung auch bei der Vorbereitung des Übergabetermins und haben die geplante Übergabe der Petition in die zweite Hälfte der nächsten Woche verschoben. An der direkten Übergabe unserer Petition können sich die Mitglieder der Gruppe aber nach eigenen Aussagen noch nicht beteiligen. Die Herausgabe einer eigenen Presseerklärung wurde angekündigt.
      Die „Petitionsgruppe Hamburg Masterplatz Psychologie 2013“ und deren Pressesprecher Wolfgang Kunert in Hamburg erreichen Sie unter der Adresse: masterplatz@psychologie-hh.de
      Wir kämpfen weiter.

    12. Reached 12,500 signatures
    13. Email an 162 Hamburger Politiker und Mitarbeiter der Wissenschaftsbehörde

      Betreff: Reagieren Politiker noch auf die Stimmen des Volkes?

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      in der Petition auf change.org bezüglich der Psychologie-Masterplätze 2013 in Hamburg haben bereits weit über 10.000 Unterstützer durch Namensnennung und Unterschrift dokumentiert,
      dass die Zulassung der Hamburger Psychologie-Bachelor-Absolventen einer Sonderregelung bedarf.

      Viele haben es durch deutliche und wervolle Kommentare bekräftigt.

      Damit Sie sich ein Bild über die Meinungen der Unterstützer unserer Forderung machen, liefern wir Ihnen gerne die Liste der Kommentare mit.

      Dies ist der Anfang, denn die Petition läuft erst 55 Stunden und steht bei change.org bereits auf der ersten Seite.

      Wann bitte schön reagieren die Hamburger Politiker?

      Mit nachdenklichen Grüßen

      Petitionsgruppe Hamburg

      Masterplatz Psychologie 2013

      Anhang: 2,89 MB PDF Kommentare der Unterstützer

    14. Keine neuen Reaktionen auf unsere Email

      Nach nunmehr 24 Stunden ist leider keine weitere Rückäußerung auf unsere Email an 161 Hamburger Politiker und Mitarbeiter der Wissenschaftsbehörde erfolgt. Offenbar scheint unser Thema die Politiker nicht zu interessieren.

    15. Kontakte zur Presse sind erfolgreich gestartet

      Anlässlich einer Flyerverteilungsaktion wurden auch erste Kontakte mit der Presse hergestellt. Das Erreichen der 10.000-Unterschriften-Marke zeigt, dass wir mit unserer Forderung auf dem richtigen Weg sind und für die von uns angesprochenen Entscheidungsträger nun ein dringender Handlungsbedarf besteht.

    16. Reached 10,000 signatures
    17. Danke an alle freundlichen Unterstützer/innen

      Das Teilziel von 5.000 Unterschriften ist bereits erreicht, wir freuen uns nicht nur über die starke Unterstüzung durch tausende von Unterschriften, sondern wir finden auch die abgegebenen Kommentare der Unterstützer sehr wertvoll.
      Wir wünschen uns, dass die Entscheidungsträger sich diese Kommentare zu Herzen nehmen und nun kurzfristig unsere berechtigten Forderungen erfüllen.
      Nochmal danke an alle !!!!!!!!!!

    18. Erhaltene Antworten bis 14 Uhr auf unsere Email

      Leider haben wir außer der geposteten Email von Frau Prien noch keine Rückäußerungen bekommen...

    19. Reached 5,000 signatures
    20. Danke für die Email-Antwort von Frau Karin Prien

      ..auch wenn ich über Ihr „Politiker“- Bild gerne einmal ausführlich diskutieren würde, unterstütze ich Ihr Anliegen gerne.
      Mit freundlichen Grüßen
      Karin Prien

      Karin Prien, MdHB
      Schulpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion
      CDU-Wahlkreisabgeordnete Blankenese
      Wahlkreisbüro: Blankeneser Bahnhofstraße 11
      22587 Hamburg
      Tel.: 040/74325662
      Mobil: 0172/9947884
      EMail: Karin.Prien@cduhamburg.de
      http://www.karin-prien.de

    21. Email an Hamburger Politiker und Entscheidungsträger (161 Stück)

      Guten Tag,

      nach Meinung vieler Bürger sollten gute Politiker über alle wichtigen Dinge informiert sein – das ist nur schwer möglich.

      Die Stimme des Volkes ist aber immer willkommen, deswegen möchten wir Sie hiermit über einen Petitionsstart informieren:

      "link zu unserem change.org"

      Wir, die Betreiber der Petition, freuen uns über Ihre Unterschrift - aber auch Frau Dr. Stapelfeldt und Herr Prof. Dr. Fischer werden sich sicherlich über Ihre Unterstützung in dieser Angelegenheit freuen.

      Da die Zahl unserer Unterstützer bereits sehr groß ist und wir alle auf dem Laufenden halten müssen, bevorzugen wir die offene Kommunikation und werden unsere Email, selbstverständlich auch alle Antworten und natürlich auch alle Nicht-Antworten auf unseren Plattformen veröffentlichen.

      Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit.
      Mit freundlichen Grüßen

      Petitionsgruppe Hamburg

      Masterplatz Psychologie 2013

    22. Reached 1,000 signatures

    Supporters

    Reasons for signing

      • 2 months ago

      Ich studiere selbst zur Zeit Psychologie im Bachelor

      REPORT THIS COMMENT:
    • Thomas Hausmann GERMANY
      • 2 months ago

      Unterstützung der Idee

      REPORT THIS COMMENT:
    • Danin Shayesteh GERMANY
      • 2 months ago

      Guten Tag ,

      bitte senden Sie mir Informationen über Psy. studium in Hamburg zu. Mein sohn ist sehr Interessiert ,welche durchschnitts Note muß er haben. mfg

      Shayesteh

      REPORT THIS COMMENT:
    • Sevil Tahtali REGENSBURG, GERMANY
      • 3 months ago

      Grechtigkeit!

      REPORT THIS COMMENT:
    • Helga Schneid NIENHAGEN, GERMANY
      • 3 months ago

      damit unsere Kinder ein Chance auf Ausbildung haben

      REPORT THIS COMMENT:

    Develop your own tools to win.

    Use the Change.org API to develop your own organising tools. Find out how to get started.