• Petitioned Daniel Bahr

This petition was delivered to:

Bundesminister für Gesundheit
Daniel Bahr
Bundesmindesterium für Gesundheit

Rauchverbot in Fahrzeugen, wenn Kinder mit drin sitzen !

    1. Manuela Andersen-Bendlin
    2. Petition by

      Manuela Andersen-Bendlin

      Kaltenkirchen, Germany

Ich finde es immer wieder erschreckend, wieviele Menschen im Auto rauchen, wenn sie Kinder mit im Auto haben!

Das Nichtraucherschutzgesetzt sollte da ausgeweitet werden und Kinder unter 18 Jahren davor schützen, von diesen Menschen zum Passivrauchen in Fahrzeugen gezwungen zu werden.

Diese Kinder haben doch gar keine Chance NEIN zu sagen!

Ich bitte darum, dass das Nichtraucherschutzgesetzt erweitert wird um diese Kinder künftig zu schützen - für ein langes gesundes Leben, welches nicht durch Passivrauchen geschädigt wurde!

To:
Daniel Bahr, Bundesminister für Gesundheit
Bundesmindesterium für Gesundheit
Rauchverbot in Fahrzeugen, wenn Kinder mit drin sitzen !

Sincerely,
[Your name]

Recent signatures

    News

    1. Reached 50 signatures

    Supporters

    Reasons for signing

    • Olivia Wegerhof WALDBRöL, GERMANY
      • 3 months ago

      Weil ich nicht verstehen kann,wie Eltern ihre Kinder dieser Gefahr aussetzen und ihre Gesundheit damit aufs Spiel setzen.

      Ich selbst bin auch Raucherin,sorge aber dafür das meine Kinder nicht damit in Kontakt kommen.

      Kinder können sich nicht wehren und brauchen daher besonderen Schutz.

      Daher ist es so wichtig Gesetze zu erlassen, damit unsere Kinder besser geschützt werden.

      REPORT THIS COMMENT:
    • wolfgang hermann idler KARLSRUHE, GERMANY
      • 4 months ago

      wenn alle raucher sich ihrer verantwortung bewusst wären, wäre ich gegen alle bevormundungen. ich rauche selbst wenn mir danach ist, auch in bahnhöfen o.ä. aber niemals in einem (begrenzten) raum mit kindern.. ´:)

      REPORT THIS COMMENT:
    • Anita Kanitz STUTTGART, GERMANY
      • about 1 year ago

      Gerade bei Kindern ist das Passivrauchen als Körperverletzung anzusehen, verantwortungsbewusste Eltern rauchen generell nicht, weder in Wohnungen noch in Autos. Verheerend wirkt sich Passivrauch auf Föten und Kinder aus. Wenn Eltern und werdende Eltern rauchen, ist der gefürchtete plötzliche Kindstod doppelt so häufig, die körperliche und geistige Entwicklung des Kindes wird verzögert und die Grundlage für manche schwerwiegende Krankheit gelegt, die erst Jahre später ausbricht. Kinder und Jugendliche nehmen durch ihren aktiveren Stoffwechsel mehr Schadstoffe auf als Erwachsene, und sie reagieren empfindlicher darauf. Kinder und Jugendliche erleben das Rauchen durch das Passivrauchen als etwas Alltägliches, was sie auf die Tabakpromotion (u.a. durch Werbung) «vorbereitet» und sie eher zu Rauchern werden lässt.

      Gefahren des Passivrauchs sind höher, als allgemein angenommen!

      Tabakrauch ist die häufigste und massivste Beeinträchtigung der Luftqualität in Innenräumen. Beim Verbrennen von Tabak entsteht die grösste Menge Rauch, wenn nicht an den Raucherwaren «gezogen» wird: Der Tabak verbrennt dabei nur unvollständig, und zahlreiche Giftstoffe gelangen in die Luft. Zum Vergleich stelle man sich eine defekte Abfallverbrennungsanlage vor. Direkt vom glimmenden Tabak gelangen noch schädlichere Stoffe in viel grösseren Mengen in die Umgebung als mit dem Rauch, den Raucher inhalieren und ausatmen. Den Rauch, der aus dem Tabak direkt in die Umgebung gelangt und den Rauch, der von Rauchern ausgeatmet wird, nennt man Passivrauch.

      Zahlreiche aussagekräftige wissenschaftliche Studien haben in den letzten Jahren die bisher weit unterschätzte Gefahr des Passivrauches eindrücklich dargestellt.

      Passivrauchen tötet, das ist wissenschaftlich erwiesen!

      Am Passivrauchen sterben in der Schweiz mehr Menschen als an Gewaltverbrechen; mehr als an Aids und illegalen Drogen zusammen. 400 Menschen sterben wegen dem Passivrauch vorzeitig und unnötig.

      Damit ist Passivrauch eine der wichtigen Ursachen vorzeitigen Todes.

      REPORT THIS COMMENT:
    • anne-kathrin Raschke BEBRA, GERMANY
      • about 1 year ago

      Mein vater hat früher geraucht ohne auf uns Kinder Rücksicht zu nehmen. Das Brennen des Tabackrauchs in Augen und Nase , das Kratzen im Hals war schlimm. Und dann noch nicht mal die geringste Chance als Kind sich dagegen zu wehren, Das möchte ich den Kindern ersparen. Ich gehe sogar so weit zu behaupten Rauchen in Gegenwart von Kindern ist fahrlässige Körperverletzung.

      REPORT THIS COMMENT:
    • Thomas Merk GERMANY
      • about 1 year ago

      Ich habe nie einen Sinn hinter dem Rauchen gesehen. Wer raucht sollte das nur zu seinem eigenen Schaden tun. :-)

      REPORT THIS COMMENT:

    Develop your own tools to win.

    Use the Change.org API to develop your own organising tools. Find out how to get started.