Stoppt die subventionierte Züchtung und Schlachtung von Fohlen
  • Petitioning Rebecca Harms, Abgeordnete der Grünen im Europaparlament

This petition will be delivered to:

Europaparlament, Straßbourg
Rebecca Harms, Abgeordnete der Grünen im Europaparlament
Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Agrarministerin Ilse Aigner und das Europaparlament

Stoppt die subventionierte Züchtung und Schlachtung von Fohlen

    1. Petition by

      Vereinigung der Tierfreunde Rheinmain e.V.

Durch EU-Subventionen für Pferdezüchter, und unter dem Deckmantel der Erhaltung seltener Haustierrassen, werden in Deutschland und den Nachbarländern jährlich tausende Fohlen, u.a. in Östereich Haflinger und Norikerfohlen gezüchtet. Aber 90% der in Deutschland gezüchteten Pferde, die den gängigen Schönheitskriterien nicht entsprechen und durch ein Überangebot auf dem Markt keinen Abnehmer finden, werden im zarten Alter von 3-6 Monaten der Mutter entrissen und zu Schleuderpreisen an Schlachter verkauft.
Oftmals folgt ein qualvoller Langstreckentransport zu den Mastanlagen nach Süditalien, bei dem die Tiere meist nicht einmal mit Wasser versorgt werden und viele der ängstlichen Jungtiere Verletzungen erleiden. In den Mastanlagen werden die jungen Fohlen in Anbindehaltung und ohne Bewegung und Tageslicht gehalten bis zu ihrer oft qualvollen Schlachtung im Akkord.
Auch viele Ferienhöfe in Deutschland bereichern sich an diesem Geschäft und züchten unverantwortlich und profitorientiert Fohlen als Touristenattraktion für Feriengäste und Familien in der Sommersaison, die schon im Herbst auf den Viehmärkten als Überschussware zur Schlachtung verkauft werden.

Die Trennung von Mutterstute und Fohlen ist jeden Herbst sehr schmerzvoll und die Fohlen sträuben sich oft so stark den Transporter zu besteigen, dass es meist nur möglich ist wenn die Mutterstute vorangeht und ihr das Fohlen vertrauensvoll folgt. Dann wird die Stute weggerissen, die Klappe schließt sich und ein wenige Monate altes, noch Milchsaugendes Fohlen steht schreiend alleine im Dunkeln und geht auf die Reise zum Schlachter.

Es kann nicht sein, dass tausende Haflinger und Noriker-Fohlen, die mit EU-Subventionen als seltene Haustierrasse gezüchtet werden im zarten Alter von 3-6 Monaten geschlachtet werden und unter grausamen Bedingungen mit Langstreckentransportern nach Süditalien in Mastanlagen gebracht werden.
Bitte fordern Sie die Abschaffung von EU-Subventionen für Schlachtfohlen und eine Verschärfung der Richtlinien für die Pferdezucht, im Sinne einer verantwortungsvollen und tierleidfreien Haltung .Fordern Sie ein Verbot der Fohlenzucht für den Schlachter und das strenge Einhalten von Tierschutzbestimmungen, artgerechter Tierhaltung sowie einenSchutz für Jungtiere unter sechs Monaten.

 

To:
Rebecca Harms, Abgeordnete der Grünen im Europaparlament, Europaparlament, Straßbourg
Agrarministerin Ilse Aigner und das Europaparlament, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Subventionen streichen die Fohlenzucht für den Schlachthof fördert

Sincerely,
[Your name]

Recent signatures

    News

    1. Reached 12,500 signatures

    Supporters

    Reasons for signing

    • Nina Wiechers GERMANY
      • 8 days ago

      Weil ich ALLEN Tieren ein gutes zuhause verspreche und keines Der Tiere hat es verdient zu sterben

      REPORT THIS COMMENT:
    • Susanne Winzer LIPPSTADT, GERMANY
      • 10 days ago

      Schluß mit diesem feigen Mord!!!!!

      REPORT THIS COMMENT:
      • 14 days ago

      Weil ich dieses verhalten grausam finde, Pferde sind keine Schlachttiere

      REPORT THIS COMMENT:
    • Annette Raab GERMANY
      • 17 days ago

      every animal has a right ti life.

      REPORT THIS COMMENT:
    • Claudia Mullins GERMANY
      • 19 days ago

      This cruelty to animals is done for no other reason but to increase the income of a few. Inacceptable. Shame on the EU parliament!

      REPORT THIS COMMENT:

    Develop your own tools to win.

    Use the Change.org API to develop your own organizing tools. Find out how to get started.