Selbstmord verhindern - mit einer bundesweiten Aufklärungskampagne über Suizid
  • Petitioning Prof. Dr. Elisabeth Pott

This petition will be delivered to:

Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Prof. Dr. Elisabeth Pott
Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesminister für Gesundheit
Ulrike Flach
Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesminister für Gesundheit
Annette Widmann-Mauz
Staatssekretär, Bundesminister für Gesundheit
Thomas Ilka

Selbstmord verhindern - mit einer bundesweiten Aufklärungskampagne über Suizid

    1. Petition by

      Freunde fürs Leben e.V. mit Nina Gnädig, Vanessa Petruo, Klaas Heufer-Umlauf und Markus Kavka

In Deutschland sterben jährlich mehr als 10.000 Menschen durch Suizid: Das sind mehr Tote als durch Verkehrsunfälle, Drogenmissbrauch und HIV/Aids zusammen. Trotzdem gibt es keine bundesweite Aufklärungskampagne mit dem Ziel, Informationen zu vermitteln, ein Bewusstsein für das Thema zu schaffen und somit Suizide zu verhindern.

Alle 53 Minuten nimmt sich ein Mensch das Leben, etwa alle 4 Minuten versucht es jemand. Warum gibt es Kampagnen über Verkehrssicherheit, Suchtkrankheiten und Safer Sex, aber keine über Suizid? Nicht einmal Informationsmaterial zum Thema Suizid und Depression hält die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bereit, beispielsweise für Lehrer, Eltern und Schüler. Dabei ist Suizid bei jungen Menschen die zweithäufigste Todesursache.

Wir fordern anlässlich des Welt-Suizidpräventionstages am 10. September und der bevorstehenden Bundestagswahl eine bundesweite Informationskampagne zur Aufklärung über Suizid. Suizid ist ein Tabuthema – das muss sich ändern. Denn nur wenn das Thema zur Sprache kommt, kann man auch handeln. Und helfen. Suizid darf nicht totgeschwiegen werden. Wir brauchen ein gesellschaftliches Klima, in dem man offen über Depression und seelische Krisen reden kann.

Dies kann wirkungsvoll nur mit einer Aufklärungskampagne durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erreicht werden. Die BZgA und das Bundesgesundheitsministerium müssen der Aufklärungsarbeit über Suizid höhere Priorität einräumen. Wir wünschen von beiden Gremien eine offizielle Zusage, dass sie sich des Themas annehmen. Außerdem muss das Bundesgesundheitsministerium dafür notwendige finanzielle Mittel zur Verfügung stellen.

Hilf uns mit Deiner Unterschrift, Suizide zu verhindern. Werde eine Freundin oder ein Freund fürs Leben. Sprich darüber und sorge durch diese Petition dafür, dass auch andere erfahren, dass

+ Suizid jeden betreffen kann,

+ es klare Hinweise in Äußerungen und im Verhalten von Freunden gibt, auf die man achten kann,

+ es Hilfe gibt und Suizide verhindert werden können.

Denn: Nur wer Bescheid weiß, kann auch helfen.

Unterschreibe die Petition und teile diesen Link mit Deinen FreundInnen und Bekannten. Wir danken Dir für Deine Unterstützung!

Die gesammelten Unterschriften wollen wir im Herbst an das Bundesgesundheitsministerium übergeben.

 

Mehr zum Thema Suizid findest Du auf den folgenden Seiten:

Unsere Website: www.frnd.de

Unsere Infografik über Suizid

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über Suizidprävention 

International Association for Suicide Prevention IASP

Spiegel Online "Projekte gegen Jugendsuizid: Mehr Aufmerksamkeit kann Leben retten"

Berliner Zeitung: "Suizid ist immer noch ein Tabuthema"

 


 

Hintergrund:

Internationale Initiativen:

Die Weltgesundheitsorganisation WHO kritisiert, dass Suizidprävention in vielen Ländern nur unzureichend betrieben wird. Sie betont, dass in vielen Gesellschaften:

(1) Suizid nicht als fundamentales Problem wahrgenommen wird, und

(2) ein Tabu herrscht, das Thema offen anzusprechen.

In einem Großteil der Länder hat Suizidprävention keine Priorität. Deutschland ist eines davon. Die WHO initiierte am 10. September 2003 den Welt-Suizidpräventionstag mit der Begründung, dass Suizid eines der größten Gesundheitsprobleme der Welt darstellt. Der Aktionstag wird seither jährlich von der International Association for Suicide Prevention (IASP) durchgeführt.

Das Problem:

Gibt man auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung die Suchworte „Suizid“ und „Selbstmord“ ein, erscheinen keine passenden Ergebnisse. Fordert man bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Informationsmaterial an, geht man leer aus. Die BZgA startete 2012 eine großartige Posterkampagne zur Aidsaufklärung. Ähnliches brauchen wir auch für die Suizidaufklärung.

Der Kontext:

Wirkungsvolle Suizidprävention bedarf eines umfassenden nationalen Aktionsprogramms. Das Nationale Suizidpräventionsprogramm für Deutschland (NaSPro) arbeitet bereits an der Erstellung eines umfassenden Präventionsprogramms. Es kann jedoch noch lange dauern, bis Ergebnisse sichtbar werden. Bis dahin ist eine bundesweite Aufklärungskampagne ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, der bereits viel verändern und Suizide verhindern kann.

 


 

Wer sind Freunde fürs Leben?

Freunde fürs Leben e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der junge Menschen über das Thema Depression und Suizid aufklärt. Unser Ziel ist es, Suizide zu verhindern. Durch unsere Website und Facebook-Seite, den YouTube-Kanal frnd.tv und unser Informationsmaterial bieten wir einen einfachen und sympathisch-modernen Zugang zu einem relativ schweren Thema und schaffen dadurch ein Bewusstsein für Suizid und Depression - in der Öffentlichkeit, im Freundeskreis und in der Familie. Damit Signale und Hilferufe besser erkannt werden und Hilfsangebote schneller genutzt werden.

Die Gründer von Freunde fürs Leben, Diana Doko und Gerald Schömbs, haben geliebte Menschen verloren oder sind durch Erlebnisse in ihrem unmittelbaren Umfeld betroffen. Sie haben plötzlich und auf schmerzliche Art gelernt, dass Depression und Suizid auch sie betrifft. Aus dieser Erkenntnis heraus beschlossen sie, sich zu engagieren. Denn es muss mehr Freunde fürs Leben geben, damit es weniger Entscheidungen zum Suizid gibt.

Recent signatures

    News

    1. Reached 8,000 signatures
    2. Über 7000 Unterschriften

      Liebe Freunde,

      wir haben jetzt über 7 000 Unterschriften für unsere Petition erreicht.
      Auch Laura hat unsere Petition unterschrieben.

      In diesem kurzen Clip lässt sie uns wissen, warum sie für eine bundesweite Aufklärungskampagne über Suizid ist.

      Teile diesen Clip oder filme selbst ein kurzes Video, in dem du sagst, schreibst, zeichnest, singst oder auf andere kreative Art zeigst, warum auch DU eine Aufklärungskampagne über Suizid wichtig findest.

      Warum hast du unsere Petition für eine Aufklärungskampagne über Suizid unterschrieben?

      Am 10.September 2013 hat Freunde fürs Leben e.V. die Petition "Suizide verhindern- mit einer bundesweiten Aufklärungskampagne über Suizid" gestartet. Warum Laura unsere Petition auf change.org/rededarueber unterschrieben hat, siehst du hier.

    3. Reached 7,000 signatures
    4. 6000 Unterschriften und es geht noch mehr

      Als Allererstes wollen wir uns bei allen bedanken, die bereits unterschrieben haben! Vielen Dank für eure breite Unterstützung. Und Danke für die vielen ehrlichen und berührenden Kommentare.

      Wir haben bereits über 6000 Unterstützer in einer Woche gewonnen!

      Wir können zusammen noch mehr erreichen! Um möglichst viele Unterschriften und große Aufmerksamkeit zu erlangen, wollen wir unsere Petition über Facebook verbreiten! Seid ein Teil der Kampagne, postet die Petition und bittet eure Freunde zu unterschreiben.

      Euer Freunde fürs Leben -Team

      Freunde fürs Leben e.V.

      Freunde fürs Leben e.V., Berlin, Germany. 4,366 likes · 343 talking about this · 114 were here. Jeden Tag sterben in Deutschland durchschnittlich sechs Jugendliche und junge Erwachsene (unter 40 Jahren) durch Selbstmord. Und schätzungsweise über 150 versuchen es täglich. Insgesamt sterben in Deutschland mehr Menschen aus eigener Entscheidung als durch Verkehrsunfälle, Drogen und AIDS zusammen.

    5. Reached 6,000 signatures
    6. 1500 Unterschriften!

      Wir freuen uns unglaublich über mehr als 1500 Unterschriften nach einem Tag. Vielen Dank für Euren Beitrag! Besonders berührt, sind wir von den vielen persönlichen Geschichten, die ihr als Begründung für Eure Unterstützung angebt. Es ist erschreckend anhand von persönlichen Beispielen zu sehen, wie viele Menschen durch Suizid betroffen sind. Andererseits finden wir es schön, dass Ihr diese schwierigen Erlebnisse so offen teilt. Das ist der Austausch den Freunde fürs Leben sich wünschen. Danke dafür!
      Anbei unsere Infografik zu Suizid in Deutschland, die Ihr auf Flickr findet. Einfach auf den Link unten klicken und gerne mit anderen teilen.

      Suizid in Deutschland (2013)

      Infografik von Freunde fürs Leben e.V. (www.frnd.de)

    7. Reached 1,500 signatures
    8. Die ersten 250

      Lieber Unterzeichner,
      wir haben die ersten 250 Unterschriften erreicht und freuen uns sehr über die tolle Unterstützung! Vielen Dank dafür. Teilt die Petition weiter mit Euren Freunden und Bekannten, damit es viele Freunde fürs Leben gibt!

      Euer Freunde fürs Leben-Team

    9. Reached 250 signatures

    Supporters

    Reasons for signing

    • David Liebegott GERMANY
      • 3 days ago

      da ich selber auch ganz alleine mit meinen Gedanken und Problemen bin und niemand mir hilft..

      REPORT THIS COMMENT:
    • Eva H GERMANY
      • 6 days ago

      Ich kenne selber Leute, die mit Selbstmordgedanken zu kämpfen hatten/haben, aber kaum einer weiß mit so etwas umzugehen oder wo man Hilfe bekommen kann. Ich finde es sehr wichtig, dass über Suizid aufgeklärt wird, da es so vielen Menschen jährlich das Leben kostet und man sie retten sollte bevor es zu spät ist. Es gibt immer einen Weg, nur den sollte man Betroffenen auch zeigen anstatt das Thema totzuschweigen (leider im wahrsten Sinne des Wortes..)

      REPORT THIS COMMENT:
      • 7 days ago

      Hilflosigkeit,... Verzweiflung,... Ausweglosigkeit,.., ... , ...!

      Verständnis,... ,Wertschätzung,... Wahrnehmung von Mitmenschen, Famielienmitgliedern, Freunden, Nachbarn,... und deren Sorgen, ...

      Es kann Jeden, auch deinen nächsten Mitmenschen "treffen"!

      Ich bin der Meinung, ein "offener Blick" um uns herum und ehrliche Hilfsangebote ersparen viel Leid für Betroffene UND Angehörige, bzw. Freunde!

      REPORT THIS COMMENT:
    • Renate Diebel BERLIN, GERMANY
      • 14 days ago

      Es darf nicht sein, dass junge oder ältere Menschen ihr Leben wegwerfen. Mein Leben hat Gott begonnen - und ER beendet es auch, wann und wie ER will.

      REPORT THIS COMMENT:
      • 21 days ago

      Weil sich gerade zwei gute Freunde das Leben genommen haben!

      REPORT THIS COMMENT:

    Develop your own tools to win.

    Use the Change.org API to develop your own organizing tools. Find out how to get started.