Finanzierungsmodell

Wie finanziert sich Change.org?

Sozialunternehmertum für das Gemeinwohl

Wir bei Change.org geben Menschen weltweit die Möglichkeit, sich für die Welt einzusetzen, in der sie leben wollen. Wir glauben, der beste Weg dahin ist die Kombination der Werte einer Non-Profit-Organisation mit der Flexibilität und Innovation eines Technologie-Startups.

Wir sind eine neue Art von Unternehmen - ein soziales Unternehmen („social business"), das die eigene wirtschaftliche Kraft dazu nutzt, sich für das Gemeinwohl einzusetzen.

Wie die meisten Unternehmen hat Change.org ein Finanzierungsmodell, das es uns erlaubt, international zu agieren und finanziell unabhängig zu sein, um Millionen von Menschen eine kostenlose Plattform für gesellschaftliche Veränderung zur Verfügung zu stellen.

Im Gegensatz zu vielen Unternehmen hat unser Finanzierungsmodell das Gemeinwohl im Zentrum. Wir reinvestieren alle unsere Einnahmen in die Plattform, um Menschen weltweit den bestmöglichen Service zu garantieren. Dieser Fokus auf unsere Mission statt auf Profit begründet auch das ".org" in unserem Namen.

Wir glauben, dass die Kombination aus Unternehmen und Gemeinwohl eine der größten Chancen für positive Veränderungen in der Welt ist. Change.org ist eine zertifizierte B-Corporation - und wir sind stolz darauf, unseren Unternehmergeist für das Gemeinwohl einzusetzen. Diese Zertifizierung wird von einer unabhängigen, dritten Stelle durchgeführt und erfordert hohe Standards in gesellschaftlicher und ökologischer Performance. Wir sind stolz darauf, dass unser Zertifizierer, B-Lab, uns in zwei Kategorien sogar zu den Top-10 der Unternehmen zählt, die einen Mehrwert für das Gemeinwohl stiften.

Wie finanziert sich Change.org konkret?

Um die kostenlose Plattform zu finanzieren, geben wir Organisationen die Möglichkeit, ihre Petitionen potentiell interessierten Nutzern mit Hilfe von Bannerwerbung vorzustellen. Diese Anzeigen auf Change.org sind gut sichtbar als „gesponserte Petitionen" gekennzeichnet - ähnlich wie gesponserte Links auf Google, gesponserte Videos auf YouTube oder gesponserte Tweets auf Twitter.

Und so funktioniert das im Detail: Nachdem Sie Petitionen auf Change.org unterschreiben, werden Sie manchmal auf der Dankeseite auf "gesponserte Petitionen" aufmerksam gemacht:


Wenn Sie eine "gesponserte Petition" einer Organisation unterschreiben, können Sie das Häkchen gesetzt lassen, wenn Sie durch kostenlose E-Mail-Updates mehr von der jeweiligen Organisation erfahren möchten. Wenn Sie keine weiteren Informationen durch die Organisation wünschen, aber trotzdem einmalig die Petition zeichnen wollen, entfernen Sie das Häkchen:



Wenn Sie das Häkchen bei einer gesponserten Petition gesetzt lassen, erhält die jeweilige Organisation Ihre E-Mail-Adresse, Vorname, Nachname und Postleitzahl und damit die Möglichkeit, Sie direkt über diese oder ähnliche Kampagnen zu informieren. Für diesen Service erhält Change.org von den teilnehmenden Organisationen einen kleinen Geldbetrag. Diese Form der Werbung nennt sich „Cost-Per-Action"-Werbung (CPA) und wird von vielen Online-Plattformen angewendet.

Darüber hinaus geben wir Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit, eine Petition auf Change.org zu sponsern, sodass die jeweilige Lieblings-Petition auch anderen Benutzern angezeigt wird. Mehr Informationen zu den „Nutzeranzeigen" finden Sie hier.

Versprechen an unsere Nutzerinnen und Nutzer

Unser Ziel ist es, mittels der gesponserten Petitionen sowohl einen Mehrwert für unsere Nutzerinnen und Nutzer als auch für unsere Werbekunden zu leisten, indem wir Menschen und Organisationen zusammenbringen, die sich für die gleichen Themen engagieren. Langfristig wollen wir so die Zivilgesellschaft insgesamt stärken.

Unseren Werbekunden - die meisten sind Non-Profit-Organisationen - bieten gesponserte Petitionen eine sinnvolle Möglichkeit, eigene Kampagnen zu fördern. Sie können so ihre Newsletter bewerben und mit neuen Unterstützerinnen und Unterstützern in Kontakt treten, welche sich für die Themen der Organisation interessieren.

Unseren Nutzerinnen und Nutzern ermöglichen gesponserte Petitionen, mit Organisationen in Kontakt zu treten, für deren Themen sie sich interessieren. Um dies zu tun, personalisieren wir gesponserte Petitionen auf Ihre Interessen. Wenn Sie die vorgeschlagene Petition nicht unterzeichnen möchten, ist das natürlich kein Problem - klicken Sie einfach auf "Überspringen" und das System leitet Sie zu einer Übersicht vorgestellter Petitionen auf Change.org.

Zwar ist unser Sponsoring-Service zunächst offen für jeden, aber selbstverständlich erlauben wir keine gesponserten Petitionen, die hetzerische oder diskriminierende Inhalte (mehr lesen) beinhalten. Zudem nehmen wir Ihre Privatsphäre sehr ernst. Wir schützen die Daten unserer Nutzerinnen und Nutzer und wir geben Ihre Daten niemals ohne Ihre Erlaubnis an Dritte weiter (mehr über unsere Datenschutzrichtlinien hier). 

Wenn Sie versehentlich eine gesponserte Petition unterschreiben und an den E-Mails der jeweiligen Organisation nicht interessiert sind, können Sie diese jederzeit wieder abbestellen.

Was meinen Sie?

Wir haben hart daran gefeilt, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, dass sowohl einen Mehrwert für unsere Nutzerinnen und Nutzer als auch für unsere Werbekunden liefert. Wir helfen dabei, Menschen, die sich leidenschaftlich für bestimmte Themen interessieren, mit Organisationen, die deren Unterstützung benötigen, zu verbinden. Die meiste Zeit funktioniert das sehr gut, aber es gibt immer Raum für Verbesserung - lassen Sie uns wissen, wenn wir etwas verbessern sollten.